Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Auch Kurzzeitpflege im neuen AWO-Heim

BRAMBAUER Das Angebot im neuen Pfelgeheim an der Waltroper Straße soll im Sommer 2008 starten. Der Initiativkreis Altenarbeit Brambauer begrüßt den zentralen Standort der neuen Einrichtung.

von Von Karl-Heinz Knepper

, 28.11.2007
Auch Kurzzeitpflege im neuen AWO-Heim

Wächst rasant in seine künftige Rolle als prägendes Element der Waltroper Straße hinein: Das neue AWO-Pflegeheim.

Das künftige AWO-Pflegeheim an der Waltroper Straße bietet ab Sommer 2008 auch Kurzzeitpflege an. Das erklärte gestern Ludger Moor, angehender Leiter der neuen Einrichtung, vor dem Initiativkreis Altenarbeit Brambauer im Bürgerhaus. Moor reagierte auf eine entsprechende Frage von Annette Goebel, Koordinatorin Altenarbeit Lünen. Es handle sich um die so genannte „eingestreute Kurzzeitpflege“, wie es mit den Pflegekassen vereinbart worden sei, erklärte Moor.

Konfliktpotenzial entschärfen

Zuvor hatte der Initiativkreis Gelegenheit, sich im Detail über das künftige Pflegeheim in konzeptioneller, räumlicher und personeller Hinsicht von Klaus Kiesheyer (Abteilung Soziales AWO-Bezirksverband Westliches Westfalen) informieren zu lassen. Das Nebeneinander von demenziell Erkrankten und nichtdemenziell Erkrankten müsse berücksichtigt und ein eventuelles Konfliktpotenzial zwischen beiden Gruppen entschärft werden, so Kiesheyer. Wörtlich: „Im Sinne der demenziell erkrankten Heimbewohner müsste es einen höheren Anteil an Zweibett-Zimmern geben.“

Chance für intensive Begegnungen

Die Zimmer im neuen Pflegeheim variieren größenmäßig zwischen 18 bis 26 qm. Annette Goebel fragte nach der Bedarfslage für ein Heim dieser Struktur und Größe (80 Plätze). Ob es für den Träger, die AWO, ein ökonomisches Risiko bedeuten würde? Das verneinte der Referent, schränkte aber ein, dass jede neue Einrichtung eine gewisse Zeit brauche, um belegungstechnisch und menschlich anzukommen. Der Initiativkreis begrüßte die Lage des Heimes. Dessen Einbettung in eine multifunktionale Nachbarschaft mit Kindergärten, Schule, Kirche und Konsum böte die Chance intensiver Begegnungen.

Lesen Sie jetzt