Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Anklage: Freundin und Seniorin geschlagen

LÜNEN Für mehrere Polizeibeamte ist er längst kein unbeschriebenes Blatt mehr. Gestern machte der 22-jährige Lüner mit dem Gericht Bekanntschaft.

von Von Irina Fernandez

, 09.11.2007

Der Angeklagte war schon mehrmals in Gewahrsam genommen  worden – wegen Randalierens, Ruhestörungen, Pöbeleien, meist in Zusammenhang mit Alkoholkonsum. Die Staatsanwaltschaft warf dem Lüner gestern vor, im vergangenen Juli seine ehemalige Freundin mit der Faust ins Gesicht geschlagen zu haben.

"Nur die Hand ausgerutscht"

Der Mann selbst spricht davon, dass ihm die Hand ausgerutscht sei. Außerdem soll er einer 71-Jährigen einen Kinnhaken verpasst haben, an den er sich gestern jedoch nicht erinnern konnte. Im August soll der 22-Jährige seine Freundin auf der Straße geschlagen haben. Allerdings war sich eine Zeugin von damals gestern nicht sicher, ob wirklich der 22-Jährige der Täter war. Und im Mai soll der Mann in der Fußgängerzone eine Bierflasche auf den Boden geworfen und Passanten angepöbelt haben.

Psychiatrisches Gutachten

Ein psychiatrisches Gutachten machte gestern deutlich, dass der arbeitslose Lüner aggressive Tendenzen zeigt, eine schwierige Kindheit hatte und insgesamt eine instabile Persönlichkeit ist. Deshalb seien die Voraussetzungen für eine verminderte Schuldfähigkeit gegeben. Der Prozess wird heute fortgesetzt.

Lesen Sie jetzt