Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

LSV-Zweite will die Herbstmeisterschaft feiern

LÜNEN "Ein Sieg ist machbar." Der SuS Oberaden geht laut Trainer Carsten Pahlplatz optimistisch in die Verbandsliga-Partie beim Letmather TV. Wenn auch gedämpft optimistisch. Die Landesliga-Volleyballerinnen des Lüner SV fahren nach Herten, die Bezirksliga-Damen nach Brechten. Die Kurzvorschau.

von Von Isabelle Kopineck

, 22.11.2007
LSV-Zweite will die Herbstmeisterschaft feiern

Die ungeschlagene Zweite des LSV (rote Trikots) steht in Brechten vor keiner leichten Aufgabe.

Damen-Verbandsliga 3

Letmather TV - SuS Oberaden Sa 16.00 in Letmathen - Die Partie gegen den Achtplatzierten ist ein wichtiges Spiel für die Oberadener. "Ein Sieg ist machbar. Letmathe steht in der Tabelle unter uns und ist kein starker Gegner," erklärte Trainer Carsten Pahlplatz. Die Grün-Weißen treten mit dem gesamtem Kader an.

Damen-Landesliga 6

TuS Herten - Lüner SV Sa 16.00 in Herten - Gegen Herten wird es ein schweres Spiel für die Lüner. Denn der TuS steht in der Tabelle unmittelbar vor dem LSV. Im der letzten Begegnung tankten die Rot-Weißen noch einmal Selbstvertrauen. Denn gegen Herne befolgte das Team um Trainer Marco Kopp die Taktik sehr gut. Außerdem überzeugten es mit seinem schnellen Spiel und schließlich dem hohen 3:0-Sieg. Nun müssen die Lüner die starke Leistung wiederholen und mit guten Angaben und Annahmen überzeugen.

Damen-Bezirksliga 9

TV Brechten - Lüner SV Sa 15.00 in Brechten - Das letzte Hinrundenspiel gehen die Lüner mit Selbstvertrauen an. Denn der LSV ist noch ungeschlagen und Tabellenführer. Es winkt also die Herbstmeisterschaft. Doch auch Brechten zeigte in den vergangenen drei Partien starke Leistungen und ist nicht zu unterschätzten. "Ich bin frohen Mutes, dass wir die Partie gewinnen. Wir nehmen das Spiel jedoch nicht auf die leichte Schulter", versprach Trainer Christoph Dörrich und legte nach: "Die Mannschaft wird von Beginn an Vollgas geben und den Gegner sofort unter Druck setzten." Dem LSV stehen am Samstag alle Spieler zu Verfügung.

Lesen Sie jetzt