Leere Briefkästen möglich - weitere Post-Warnstreiks am Samstag in NRW

Deutsche Post

Wer am Wochenende in NRW auf einen Brief oder ein Paket wartet, der könnte leer ausgehen. Die Gewerkschaft Verdi läutet bei ihren aktuellen Warnstreiks Tag 4 ein.

Bonn/Düsseldorf

12.09.2020, 05:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Im Tarifkonflikt mit der Deutschen Post hat die Gewerkschaft Verdi zu ganztägigen Warnstreiks aufgerufen.

Im Tarifkonflikt mit der Deutschen Post hat die Gewerkschaft Verdi zu ganztägigen Warnstreiks aufgerufen. © picture alliance/dpa

Die Gewerkschaft Verdi hat im Tarifstreit mit der Post erneut zu Warnstreiks in Nordrhein-Westfalen aufgerufen. Am Samstag seien Beschäftigte in Bochum, Lippstadt, Arnsberg, Beckum, Erwitte, Willich, Solingen, Düsseldorf, Paderborn und Münster ganztägig in den Warnstreik getreten, teilte die Gewerkschaft mit.

Gewerkschaft fordert 5,5 Prozent mehr Lohn

Es könne erneut zu Verzögerungen bei der Zustellung kommen. Verdi fordert für die rund 140 000 Tarifbeschäftigten der Post - davon 30 000 in NRW - eine lineare Lohnerhöhung von 5,5 Prozent bei einer Laufzeit von zwölf Monaten.

Am Freitag hatten Postbeschäftigte in den Regionen Aachen, Köln, Gütersloh und Dortmund die Arbeit niedergelegt. Auch Freudenberg, Minden, Mönchengladbach, Werl und Moers seien betroffen gewesen.

Zuletzt war der Anteil liegengebliebener Sendungen nach Angaben der Post aber gering. Verdi begründet ihre Tarifforderung unter anderem mit guten Geschäften der Post dank des Online-Paketbooms. Der Bonner Konzern hat nach eigenen Angaben bisher noch kein Angebot vorgelegt. Das Unternehmen verweist auf Einbußen bei der Werbepost.

dpa

Lesen Sie jetzt