Lauterbach warnt vor den schlimmsten Monaten der Corona-Pandemie

Karl Lauterbach

Im Frühjahr könnte ein Licht am Ende des Tunnels erkennbar sein – aufgrund von besserem Wetter und mehr verfügbarem Impfstoff. Bis dahin könnten jedoch erstmal die schlimmsten Monate der gesamten Corona-Pandemie anstehen.

Berlin

02.01.2021, 14:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Karl Lauterbach (SPD) nimmt mit Mund-Nasen-Bedeckung an einer Sitzung des Bundestages teil.

Karl Lauterbach (SPD) nimmt mit Mund-Nasen-Bedeckung an einer Sitzung des Bundestages teil. © picture alliance/dpa

SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach erwartet zunächst noch keine Besserung der Corona-Lage. „Wir werden jetzt die schlimmsten drei Monate der gesamten Pandemie mit hohen Infektions- und Todeszahlen vor uns haben“, sagte er der „Rheinischen Post“.

Ab April sei aber durch eine Kombination aus besserem Wetter und mehr verfügbarem Impfstoff ein Licht am Ende des Tunnels erkennbar. Ab wann wieder ein weitgehend normales Leben möglich ist, hängt Lauterbach zufolge von der Zulassung des Impfstoffs der Universität Oxford und des britisch-schwedischen Unternehmens Astrazeneca ab.

Der SPD-Politiker sieht deutliche Defizite bei der bisherigen Impfstrategie. Dass Europa so wenig von dem amerikanischen Impfstoff von Moderna gekauft habe, sei sehr bedauerlich. „Schon sehr früh war klar, dass der Moderna-Impfstoff sehr stark wirkt und in Hausarztpraxen verwendet werden könnte“, sagte Lauterbach.

Weil so wenig davon bestellt worden sei, werde der Moderna-Impfstoff wohl auch bei einer zeitnahen Zulassung keine Rolle spielen. Außerdem könnte man jetzt schon weiter sein, wenn Deutschland selbst oder die EU von vornherein mehr Dosen des bereits zugelassenen Impfstoffs der Mainzer Firma Biontech bestellt hätte, so Lauterbach.