Kreative Idee: Nikolaus wird Stutenkerle im Drive-In verteilen

dzCoronavirus

Einen Nikolausumzug wird es in diesem Jahr in Raesfeld wegen Corona nicht geben. Nikolaus und Knecht Ruprecht werden die Stutenkerle darum auf andere Arte und Weise an die Kinder verteilen.

von Andreas Rentel

Raesfeld

, 22.11.2020, 11:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Der Nikolausumzug ist wegen der Coronavirus-Pandemie nicht wie gewohnt möglich. Aber der Raesfelder Ortsmarketingverein und die örtliche Feuerwehr haben sich etwas anderes ausgedacht, um den Kindern und den Familien eine Freude zu machen. Also müssen sie weder auf die beliebten Stutenkerle noch auf den Besuch des Nikolaus‘ und das Leuchten der bunten Laternen verzichten.

Am Samstag, 5. Dezember, von 16 bis 17.30 Uhr, organisieren das Ortsmarketing und die Feuerwehr einen Drive-In am Parkplatz der Festwiese Zum Michael in Raesfeld, gegenüber des TSV Sportplatzes.

Für Freude bei den Kinder sorgen

„Wir wollen für die Kinder etwas tun“, sagt André Szczesny, der Leiter der Feuerwehr. Die Idee: Die Jungen und Mädchen sollen Laternen basteln, die in den Feuerwehrgerätehäusern in Raesfeld und Erle zu sehen sein werden. Um das Ganze sicher und damit feuerweh-konform zu gestalten, werden die Laternen mit LED-Teelichtern erhellt. Szczesny: „Dann besteht keine Brandgefahr.“

Jetzt lesen

Gutscheine für die Stutenkerle sind ab sofort bis Montag, 30. November, bei den Sparkassen und Volksbanken in Raesfeld und Erle sowie bei Haushaltswaren Bleker für jeweils zwei Euro zu bekommen. Der Ortsmarketingverein will die Stutenkerle im Drive-In mit dem Nikolaus und Knecht Ruprecht verteilen.

Stutenkerl für eine Laterne

Bei der Feuerwehr können die Kinder, quasi im zweiten Drive-In, ihre Laternen abgeben, die ab dem Nikolaustag an den Wochenenden im Advent und an den Weihnachtsfeiertagen in den beiden Feuerwehrgerätehäusern erstrahlen sollen. Außerdem gibt es im Gegenzug eine kleine Überraschung für die Kinder, versprechen die Organisatoren.

Die Ausgabe der Stutenkerle erfolgt durch das Autofenster. Die Insassen werden gebeten, währenddessen auch im Auto eine Maske zu tragen. „Ich freue mich echt darauf“, sagt Szczesny und spricht damit sicher auch für die anderen Beteiligten. Zudem lobt er die gute Zusammenarbeit mit dem Marketingverein.

Und obwohl bereits viele Helfer ihr Interesse zum Mitmachen geäußert haben, soll deren Zahl überschaubar bleiben. Von der Feuerwehr werden voraussichtlich nur sechs Leute mit zwei Fahrzeugen vor Ort sein.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt