Konzert: Folk-Ikone Joan Baez in Wattenscheid

BOCHUM Von Künstlern wird oft erwartet, dass sie sich weiterentwickeln. Manchmal ist es jedoch völlig in Ordnung, wenn sie gerade das nicht tun. Auch Standhaftigkeit ist eine Tugend und Joan Baez übt sich außerordentlich gut in ihr - das zeigte ihr Auftritt auf der Freilichtbühne Wattenscheid.

von Von Max Florian Kühlem

, 03.07.2008, 16:36 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Folk-Ikone Joan Baez bei ihrem ersten von zwei Deutschland-Auftritten in Wattenscheid.

Die Folk-Ikone Joan Baez bei ihrem ersten von zwei Deutschland-Auftritten in Wattenscheid.

Als die Sängerin in den 60er-Jahren eine kurze Affäre mit Bob Dylan hatte, kam es unter anderem deswegen zum Streit, weil Baez Dylans Weg zum Mega-Star nicht mitgehen wollte, der sich immer weiter von der Folk-Traditionalisten und der Friedensbewegung entfernte. Die amerikanische Sängerin mit mexikanischen Wurzeln hat diesen Weg damals nicht eingeschlagen - und sie geht ihn bis heute nicht. Auch mit 67 ist sie der aufrechte Mensch geblieben, der mit wenig mehr als der akustischen Gitarre und seiner Stimme für Frieden und Gerechtigkeit wirbt.

Start mit Dylan-Song

Bei ihrem Wattenscheider Konzert, das genau vor dem großen Gewitter am Mittwochabend über die Bühne geht, ist sie zudem weit entfernt von Groll gegen die Vergangenheit: Sie eröffnet mit "Farewell Angelina", einem Dylan-Song, spielt sein auch für damalige Verhältnisse überraschend eindeutiges USA-kritisches Anti-Kriegs-Lied "With God on Our Side" und seinen schlauen Liebesdiskurs "Love Is Just A Four Letter Word".

Zu wenig geübt

Bei dem ersten von zwei Deutschland-Auftritten (der zweite ist heute Abend in Dresden) wirkt sie so zwar sehr standhaft, sich selbst treu, doch leider auch ein wenig fahrig: Immer wieder vergisst sie Texte oder es tauchen Abstimmungsschwierigkeiten mit ihrer kleinen Begleitband aus E-Gitarre, Bass und Schlagzeug auf. "Wir hätten besser üben sollen", erklärt sie leicht verschämt, aber völlig zu Recht.

Nichtsdestotrotz beschert Frau Baez ihren Fans einen schönen, wahrscheinlich unvergesslichen Abend. Auf Deutsch singt sie zur Zugabe gemeinsam mit ihnen Bettina Wegners "Sind so kleine Hände" und "Sag mir wo die Blumen sind". Ein ergreifender Moment - das kann man völlig ironiefrei anerkennen. Ein Moment, der zeigt, dass die Lieder der 40-jährigen Friedensbewegung nichts von ihrer Gültigkeit verloren haben.

 Im September erscheint ein neues, dezentes Folkalbum von Joan Baez: "Day After Tomorrow" (Proper Records).

 

Lesen Sie jetzt