Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kompakter Tabellennachbar mit starken Centern

WERNE Der TV Werne hat es wieder nicht leicht. Der Basketball-Regionalligist trifft auf die spielstarke BBG Herford. Vor allem die Center haben es in sich. Der Neue beim TV Werne auch?

von Von Henner Henning

, 30.11.2007
Kompakter Tabellennachbar mit starken Centern

Auf Shawn Brooks, den neuen Mann des TV Werne, kommt gleich eine Menge Arbeit zu. Die Herforder Center sind gefährlich.

2. Regionalliga, Herren

TV Werne - BBG Herford - Beim Comeback von Ivan Rosic auf der Trainerbank des TV Werne bekommen es die Basketballer des TV Werne gleich mit einem eingespielten Gegner zu tun. Die BBG Herford, momentan mit vier Zählern Tabellennachbar des TVW, hat sich nach Problemen zu Saisonbeginn gefangen und wird dem heimischen Zweitregionalligisten alles abverlangen. "Ich erwarte eine offene, interessante Partie. Herford stellt eine kompakte Truppe dar, die spielerisch sehr gut ist", analysiert Rosic den Gegner.

Besonders achten müssen seine Schützlinge auf den polnischen Center Damian Szudy und seinen amerikanischen Partner Marcus Robinson, die beim 95:79-Hinspielerfolg des TVW zusammen 49 Punkte erzielten und viel Unruhe beim TVW stifteten.

Qualität unter dem Korb

"Die beiden Center sind ungemein stark und sind sehr präsent unter den Körben", kennt der TVW-Coach ihre Qualitäten und setzt mit dem amerikanischen Neuzugang Sean Brooks, Yannick Brüggemann, Max Schulze Kalthoff und David Niehüser gleich ein Quartett auf des Gegners Center an.

Aber nicht nur unter den Bretten hat der Gast aus Ostwestfalen seine Qualitäten. So steht mit Führungsspieler Gino Nesbitt ein gefährlicher Schütze in den BBG-Reihen. Und auch Daniel de Juan, mit dem Rosic in Bielefeld zusammen spielte, ist als ein erfahrener Mann.

Bis auf Max Rappl (muskuläre Probleme) kann Rosic auf alle seine Spieler zurückgreifen. Kopfzerbrechen bereitet lediglich Niehüser, der aus beruflichen Gründen zuletzt nicht am Training teilnehmen konnte. "Aber David ist erfahren genug. Das wird er kompensieren können", ist Rosic optimistisch.

Lesen Sie jetzt