Klinikum reserviert eine Intensivstation nicht länger für Corona

Video-Gespräch

Die Zahl der Corona-Patienten, die im Klinikum Dortmund behandelt werden, geht von Tag zu Tag leicht zurück. Das hat Konsequenzen, berichtet der Chef der Lungenklinik im Video-Gespräch.

25.04.2020, 05:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
RN-Redakteur Ulrich Breulmann spricht im Video-Gespräch mit Dr. Bernhard Schaaf, Chef des Dortmunder Lungenzentrums, über die Situation auf der Intensivstation im Dortmunder Klinikum.

RN-Redakteur Ulrich Breulmann spricht im Video-Gespräch mit Dr. Bernhard Schaaf, Chef des Dortmunder Lungenzentrums, über die Situation auf der Intensivstation im Dortmunder Klinikum. © Martin Klose

Auf den Intensivstationen des Klinikums Dortmund ist die befürchtete Überlastung mit Patienten, die wegen des Coronavirus behandelt werden müssen, ausgeblieben. Das berichtet Dr. Bernhard Schaaf, der Chef des Lungenzentrums, im Videogespräch mit unserer Redaktion.

Dr. Schaaf berichtet ebenfalls, wie er die Warnung vor einer zweiten, noch gefährlicheren Infektionswelle einschätzt.

Lesen Sie jetzt