Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Klare Vorzeichen - und dennoch warnt der Coach

SCHWERIN Die Vorzeichen deuten für die Partie am Sonntag (11. November) klar auf einen weiteren Heimsieg der Spvg Schwerin hin. Immerhin trifft Bezirksliga-Tabellenführer auf den krisengeschüttelten türkischen Fußball-Club aus Herne, der als Tabellenzehnter bislang nicht einmal ansatzweise an die hochgesteckten Erwartungen anknüpfen könnte.

von Von Jörg Laumann

, 09.11.2007
Klare Vorzeichen - und dennoch warnt der Coach

"Nicht auf dem Polster ausruhen". Schwerins Coach Helmut Schulz will trotz des Fünf-Punkte-Vorsprungs eine kämpferische Leistung sehen.

Zwei Trainer, Sergio Allievi und Srdjan "Zole" Jankovic, hat der Landesliga-Absteiger TSK Herne in dieser Saison bereits verschlissen. Derzeit leitet Manager Adem Ceylan als Interims-Coach das Training. Doch wie üblich wirkt Schwerins Trainer Helmut Schulz allen möglichen Tendenzen zur Überheblichkeit entgegen. "Der aktuelle Tabellenstand spiegelt nicht das tatsächlich Leistungsvermögen der TSK Herne wider", warnt der Coach. Er rechne damit, dass das Heimspiel für sein Team "eine harte Geschichte" werde.

Im personellen Bereich mussten die Schweriner unter der Woche eine Hiobsbotschaft hinnehmen. Mittelfeldakteur Dennis Gazioch hat sich schwer am Knöchel verletzt und wird wohl erst im neuen Jahr wieder zur Verfügung stehen. Auch Ahmet Caki, ebenfalls für die kreativen Momente im Schweriner Spiel zuständig, fällt weiter aus.

Schulz setzt auf das offensive Mittelfeld-Duo

Gegen Herne setzt Schulz stattdessen auf das offensive Mittelfeld-Duo Chris Kasprzak/Christof Luka. "Das sind zwei hochtalentierte Fußballer, die auf diesen Positionen mit Sicherheit Akzente setzen", ist Schulz überzeugt. Neben dem Langzeitverletzten Patrick Kühnle steht für die Defensive beim Tabellenführer wohl auch der angeschlagene David Firch nicht zur Verfügung.

Dennoch ist der Schweriner Trainer zuversichtlich, dass sein Team eine gute Heimpartie abliefern wird: "Nachdem zuletzt der Kampf im Vordergrund stand, hoffe ich, dass wir diesmal auch wieder eine fußballerische Topleistung abliefern."

Lesen Sie jetzt