Kita-Beiträge im Kreis Coesfeld entfallen auch für Mai

Corona-Krise

Auch im Kreis Coesfeld müssen Eltern im Mai keine Betreuungsbeiträge für Kitas und den offenen Ganztag oder Übermittags-Betreuung leisten. Der Kreis erläutert jetzt die Details.

Nordkirchen, Olfen

, 29.04.2020, 21:01 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Kita-Gruppen, wie hier in der Kita Hoppetosse in Südkirchen, sind derzeit weitestgehend verwaist. Das Land und die Kommunen erlassen den Eltern auch im Mai die Betreuungsgebühren.

Die Kita-Gruppen, wie hier in der Kita Hoppetosse in Südkirchen, sind derzeit weitestgehend verwaist. Das Land und die Kommunen erlassen den Eltern auch im Mai die Betreuungsgebühren. © Karim Laouari (Archiv)

Auch im Mai werden Eltern keine Betreuungsbeiträge zahlen müssen. Das Land NRW und die Kommunen haben sich am Montag (27. April) darauf geeinigt, dass die Kosten für die Betreuung in den Kindertageseinrichtungen, im offenen Ganztag und in der Übermittag-Betreuung an den Schulen auch im kommenden Monat nicht den Eltern angelastet werden, sondern hälftig vom Land und den Kommunen getragen werden. Das gibt der Kreis Coesfeld jetzt in einer Pressemitteilung bekannt.

Dies gelte auch für Eltern, „die aufgrund einer Tätigkeit in Schlüsselpositionen teilweise die Notbetreuung in Anspruch nehmen können. Bereits im Vorfeld der Einigung zwischen Land und kommunalen Spitzenverbänden hatten sich Kreis und Kommunen auf ein weiteres Aussetzen der Kita-Beiträge für den Fall verständigt, dass die im April vom Land zugesagte hälftige Kostenübernahme fortgesetzt würde“, heißt es in der Mitteilung weiter.

Jetzt lesen

Auch wenn die Bürgermeister der Städte im Kreis, die ein eigenes Jugendamt haben, diesen Schritt grundsätzlich begrüßen, betont Heinz Öhmann: „Es bleibt zu bedenken, dass den Kommunen dadurch zusätzliche Kosten aufgebürdet werden.“ Dülmens Bürgermeisterin Lisa Stremlau: „Die Familien in dieser fordernden Zeit zu unterstützen ist richtig. Dennoch fordern solche Entscheidungen die Städte sehr, weil den kommunalen Haushalten durch die Krise zahlreiche Positionen wegbrechen werden.“

Lesen Sie jetzt