Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wöller Einrad-Cracks landen weit vorne

NRW-Meisterschaft 2011

Es war ein erfolgreiches Wochenende für die Einradfahrerinnen vom VFL Grafenwald. Bei der ersten NRW-Meisterschaft im Einrad-Freestyle am Samstag und Sonntag in der Kirchhellener Sporthalle an der Löwenfeldstraße nahmen sie mehr Pokale, Medaillen und Urkunden mit nach Hause als irgendein anderer Verein.

KIRCHHELLEN

von Von Ralf Pieper

, 09.05.2011
Wöller Einrad-Cracks landen weit vorne

Die Einrad-Cracks hatten nicht nur tolle Kostüme sondern auch hervorragende sportliche Leistungen zu bieten.

Sechs mal Platz eins, fünf mal Platz zwei und neun mal Platz drei erkämpften sich die Sportlerinnen in verschiedenen Disziplinen und Altersstufen. 130 Teilnehmer und Teilnehmerinnen zählten die Veranstalter. Sieben Vereine schickten hauptsächlich Fahrerinnen, aber auch vereinzelt männliche Fahrer zu den Einrad-Freestyle-Wettkämpfen.

Neben dem Ausrichter VFL Grafenwald waren aus der Umgebung auch die Bottroper Adler und der Einradclub Dorsten vertreten. Ähnlich wie beim Eiskunstlauf gab es bei jeder Disziplin eine Technikwertung und eine Präsentationswertung. Einzel-, Paar- und Gruppenküren waren die Disziplinen, in denen sich die verschiedenen Altersgruppen der 12-köpfigen Jury stellen mussten.

Im Sattel sitzend, auf ihm liegend oder den Sattel in der Hand: Die jungen Einrad-Kids zeigten, was möglich ist und wie weit man es mit viel Training bringen kann. Aber neben spektakulären technischen Tricks war auch die Choreographie sehr ausgefeilt. Outfit und Schminke passten zu den Songs zu denen die Kür präsentiert wurde. Auffallen war angesagt. Im fließenden Wechsel waren Sindbad, Nicole, Lena und andere Größen aus der Märchen- und Show-Welt auf dem Parcours. Nicht nur im Sattel zeigten sich die Sportler und Sportlerinnen ausgebufft. Auf die Frage, warum sie Einrad fährt, antwortete eine Teilnehmerin schlagfertig: „Ich habe viele Geschwister, da reichte das Geld meiner Eltern nicht für ein ganzes Fahrrad“.

Lesen Sie jetzt