Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Weltrekord! Feuerwehrauto aus 4740 Bierkästen

Feuerwehr Feldhausen

Die Freiwillige Feuerwehr Feldhausen will sich im "Guinness-Buch der Rekorde" verewigen. Wir haben dokumentiert, wie sie aus 4740 Bierkästen ein Feuerwehrauto baute.

Kirchhellen

von Von Julian Schäpertöns und Manuela Hollstegge

, 17.01.2015

Zahlreiche Besucher strömten am Samstag zum Feld und begutachteten die Arbeiten der Feuerwehrmänner. Sah es zunächst noch gut aus, verzögerte sich das gesamte Projekt am Nachmittag etwas.

Gegen 19 Uhr zeigten sich die Organisatoren noch optimistisch, den Weltrekordversuch zügig erfolgreich abschließen zu können. 

Doch dann mussten die Feuerwehrmänner noch eine Nachschicht einlegen. "Die einzelnen Module waren recht schnell fertig, aber das Aufstellen mit dem Kran hat doch länger gedauert, als gedacht", so Organisator Florian Spickermann.

Gegen 22.30 Uhr war es jedoch so weit: Das Auto aus Bierkisten stand fertig auf der Wiese. "Wir sind sehr froh und glücklich, aber auch total kaputt", sagte Spickermann zum Abschluss der ehrgeizigen Aktion.

Wobei das offizielle Ergebnis vom Guinness-Buch der Rekorde noch zwölf Wochen auf sich warten lässt. „Auch wenn der Wagen jetzt steht: Bei der Dokumentation darf nichts schief gelaufen sein, damit der Rekordversuch als bestanden gilt“, erklärte Spickermann. Aus drei unterschiedlichen Perspektiven wurde der ganze Ablauf gefilmt.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Weltrekord Feuerwehr

Die Freiwillige Feuerwehr Feldhausen versuchte sich am Samstag an einem spannenden Projekt: Aus rund 4700 leeren Bierkisten baute sie ein Feuerwehrauto und will damit ins Guinness-Buch der Rekorde.
17.01.2015
/
Seit den frühen Morgenstunden bis in den Abend stapelten über 30 Feuerwehrmänner die 4738 Kisten.© Foto: Schäpertöns
Seit den frühen Morgenstunden bis in den Abend stapelten über 30 Feuerwehrmänner die 4738 Kisten.© Foto: Schäpertöns
Seit den frühen Morgenstunden bis in den Abend stapelten über 30 Feuerwehrmänner die 4738 Kisten.© Foto: Schäpertöns
Seit den frühen Morgenstunden bis in den Abend stapelten über 30 Feuerwehrmänner die 4738 Kisten.© Foto: Schäpertöns
Seit den frühen Morgenstunden bis in den Abend stapelten über 30 Feuerwehrmänner die 4738 Kisten.© Foto: Schäpertöns
Seit den frühen Morgenstunden bis in den Abend stapelten über 30 Feuerwehrmänner die 4738 Kisten.© Foto: Schäpertöns
Seit den frühen Morgenstunden bis in den Abend stapelten über 30 Feuerwehrmänner die 4738 Kisten.© Foto: Schäpertöns
Die Zeugen beobachten und dokumentieren aufmerksam, ob alles mit rechten Dingen zu geht (v.l. Stefan Nehls, Marina Lüer und Ludger Schnieder).© Foto: Schäpertöns
Organisator Florian Spickermann.© Foto: Schäpertöns
Die Feuerwehrmänner kamen gut voran. Zunächst wurden einzelne Module hergestellt, die anschließend mit einem Kran verbaut wurden.© Foto: Schäpertöns
Die Feuerwehrmänner kamen gut voran. Zunächst wurden einzelne Module hergestellt, die anschließend mit einem Kran verbaut wurden.© Foto: Schäpertöns
Die Feuerwehrmänner kamen gut voran. Zunächst wurden einzelne Module hergestellt, die anschließend mit einem Kran verbaut wurden.© Foto: Schäpertöns
Die Feuerwehrmänner kamen gut voran. Zunächst wurden einzelne Module hergestellt, die anschließend mit einem Kran verbaut wurden.© Foto: Schäpertöns
Die Feuerwehrmänner kamen gut voran. Zunächst wurden einzelne Module hergestellt, die anschließend mit einem Kran verbaut wurden.© Foto: Schäpertöns
Die Feuerwehrmänner kamen gut voran. Zunächst wurden einzelne Module hergestellt, die anschließend mit einem Kran verbaut wurden.© Foto: Schäpertöns
Die Feuerwehrmänner kamen gut voran. Zunächst wurden einzelne Module hergestellt, die anschließend mit einem Kran verbaut wurden.© Foto: Schäpertöns
Die Feuerwehrmänner kamen gut voran. Zunächst wurden einzelne Module hergestellt, die anschließend mit einem Kran verbaut wurden.© Foto: Schäpertöns
Die Feuerwehrmänner kamen gut voran. Zunächst wurden einzelne Module hergestellt, die anschließend mit einem Kran verbaut wurden.© Foto: Schäpertöns
Die Feuerwehrmänner kamen gut voran. Zunächst wurden einzelne Module hergestellt, die anschließend mit einem Kran verbaut wurden.© Foto: Schäpertöns
Die Feuerwehrmänner kamen gut voran. Zunächst wurden einzelne Module hergestellt, die anschließend mit einem Kran verbaut wurden.© Foto: Schäpertöns
Die Feuerwehrmänner kamen gut voran. Zunächst wurden einzelne Module hergestellt, die anschließend mit einem Kran verbaut wurden.© Foto: Schäpertöns
Die Feuerwehrmänner kamen gut voran. Zunächst wurden einzelne Module hergestellt, die anschließend mit einem Kran verbaut wurden.© Foto: Schäpertöns
Die Feuerwehrmänner kamen gut voran. Zunächst wurden einzelne Module hergestellt, die anschließend mit einem Kran verbaut wurden.© Foto: Schäpertöns
Die Feuerwehrmänner kamen gut voran. Zunächst wurden einzelne Module hergestellt, die anschließend mit einem Kran verbaut wurden.© Foto: Schäpertöns
Die Feuerwehrmänner kamen gut voran. Zunächst wurden einzelne Module hergestellt, die anschließend mit einem Kran verbaut wurden.© Foto: Schäpertöns
Die Feuerwehrmänner kamen gut voran. Zunächst wurden einzelne Module hergestellt, die anschließend mit einem Kran verbaut wurden.© Foto: Schäpertöns
Die Feuerwehrmänner kamen gut voran. Zunächst wurden einzelne Module hergestellt, die anschließend mit einem Kran verbaut wurden.© Foto: Schäpertöns
Die Feuerwehrmänner kamen gut voran. Zunächst wurden einzelne Module hergestellt, die anschließend mit einem Kran verbaut wurden.© Foto: Schäpertöns
Die Feuerwehrmänner kamen gut voran. Zunächst wurden einzelne Module hergestellt, die anschließend mit einem Kran verbaut wurden.© Foto: Schäpertöns
Neue Kisten wurden aus der Lagerhalle des Movie Parks geholt.© Foto: Schäpertöns
Am Nachmittag waren die meisten Kisten schon verbaut und der Feuerwehrwagen erreichte seine stolze Höhe von 5,57 Meter.© Foto: Schäpertöns
Am Nachmittag waren die meisten Kisten schon verbaut und der Feuerwehrwagen erreichte seine stolze Höhe von 5,57 Meter.© Foto: Schäpertöns
Am Nachmittag waren die meisten Kisten schon verbaut und der Feuerwehrwagen erreichte seine stolze Höhe von 5,57 Meter.© Foto: Schäpertöns
Am Nachmittag waren die meisten Kisten schon verbaut und der Feuerwehrwagen erreichte seine stolze Höhe von 5,57 Meter.© Foto: Schäpertöns
Am Nachmittag waren die meisten Kisten schon verbaut und der Feuerwehrwagen erreichte seine stolze Höhe von 5,57 Meter.© Foto: Schäpertöns
Am Nachmittag waren die meisten Kisten schon verbaut und der Feuerwehrwagen erreichte seine stolze Höhe von 5,57 Meter.© Foto: Schäpertöns
Am Nachmittag waren die meisten Kisten schon verbaut und der Feuerwehrwagen erreichte seine stolze Höhe von 5,57 Meter.© Foto: Schäpertöns
Am Nachmittag waren die meisten Kisten schon verbaut und der Feuerwehrwagen erreichte seine stolze Höhe von 5,57 Meter.© Foto: Schäpertöns
Am Nachmittag waren die meisten Kisten schon verbaut und der Feuerwehrwagen erreichte seine stolze Höhe von 5,57 Meter.© Foto: Schäpertöns
Am Nachmittag waren die meisten Kisten schon verbaut und der Feuerwehrwagen erreichte seine stolze Höhe von 5,57 Meter.© Foto: Schäpertöns
Am Nachmittag waren die meisten Kisten schon verbaut und der Feuerwehrwagen erreichte seine stolze Höhe von 5,57 Meter.© Foto: Schäpertöns
Am Nachmittag waren die meisten Kisten schon verbaut und der Feuerwehrwagen erreichte seine stolze Höhe von 5,57 Meter.© Foto: Schäpertöns
Die Kirchhellener wollten sich dieses Ereignis natürlich auch nicht entgehen lassen.© Foto: Schäpertöns
Die Kirchhellener wollten sich dieses Ereignis natürlich auch nicht entgehen lassen.© Foto: Schäpertöns
Die Kirchhellener wollten sich dieses Ereignis natürlich auch nicht entgehen lassen.© Foto: Schäpertöns
Die Kirchhellener wollten sich dieses Ereignis natürlich auch nicht entgehen lassen.esponsert wurden die roten Bierkisten von König Pilsener, die silbernen von Veltins und zwei blauen Oettinger-Kisten kamen als Sirene oben drauf.© Foto: Schäpertöns
Die Kirchhellener wollten sich dieses Ereignis natürlich auch nicht entgehen lassen.esponsert wurden die roten Bierkisten von König Pilsener, die silbernen von Veltins und zwei blauen Oettinger-Kisten kamen als Sirene oben drauf.© Foto: Schäpertöns
Die Kirchhellener wollten sich dieses Ereignis natürlich auch nicht entgehen lassen.esponsert wurden die roten Bierkisten von König Pilsener, die silbernen von Veltins und zwei blauen Oettinger-Kisten kamen als Sirene oben drauf.© Foto: Schäpertöns
Die Kirchhellener wollten sich dieses Ereignis natürlich auch nicht entgehen lassen.esponsert wurden die roten Bierkisten von König Pilsener, die silbernen von Veltins und zwei blauen Oettinger-Kisten kamen als Sirene oben drauf.© Foto: Schäpertöns
Schlagworte Dorsten, Kirchhellen

Sechs Monate bleibt das Kunstwerk aus Bierkisten nun stehen. Bis zur großen Jubiläumsfeier der Feuerwehr am 10. und 11. Juli.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt