Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Trecker zerreisst schwarzgelbe BVB-Jubelfahnen

Fanfehde am Geitlingsweg

Sie wollten die Meisterschaft ihres Vereins angemessen feiern - und auch die Nachbarn ein wenig ärgern: Das dachten sich Ludger Fockenberg und Johannes Weiß, als sie BVB-Fahnen zwischen ihren Häusern über die Straße spannten. Doch das ging im tiefblauen Kirchhellen nicht lange gut. In einer Nacht-und-Nebel-Aktion wurde die Fandeko zerstört.

GRAFENWALD

von Von Iris Schmellenkamp

, 12.05.2011

Schnell kommt bei Ludger Fockenberg der Verdacht auf: "Vielleicht war das ein Blau-Weißer." Sein Fahnenmeer zu Ehren der Borussia: zerstört. "Ein Trecker hat die gebastelte Fahne zerrissen", sagt Fockenberg. Das hätten ihm Nachbarn gesteckt. Der Trecker müsse die Schaufel ausgefahren gehabt haben, anders könne er sich nicht vorstellen, wie das Kunstwerk in über vier Meter zu erreichen gewesen sei. "Selbst die Müllabfuhr kam darunter her."Ein bisschen die Nachbarn ärgern Nachdem dem BVB die Meisterschaft nicht mehr zu nehmen ist, wollten Ludger Fockenberg und sein Nachbar Johannes Weiß zu Ehren ihrer Borussia den Geitlingsweg verschönern.

Sie spannten ein Seil von Haus zu Haus, hingen daran Fahnen auf. Die größte bastelten sie selbst aus schwarzem und gelbem Plastik. Auf vier mal zwei Metern war zu lesen: "Wir sind Meister!" Fockenberg war von Anfang an klar, dass das nicht jedem im blau-weißen Kirchhellen gefallen würde. Ein wenig habe er die Nachbarn schon ärgern wollen, sagt er. Nun ist die Deko dahin.Seit Jahrzehnten BVB-Fan Fockenberg ist seit seiner Kindheit Anhänger des BVB, seit 20 Jahren Dauerkartenbesitzer. Auch am letzten Wochenende war er im Stadion, hat noch eine Stunde nach Abpfiff mit den anderen Fans kräftig gefeiert. Nur ein Spiel wird er diese Saison verpassen: ausgerechnet das große Finale. Da ist er mit der Familie auf Ameland. Schon ewig war der Trip geplant. Dabei habe der jüngere Bruder zu Beginn der Saison noch darauf hingewiesen, dass an dem Wochenende der letzte Spieltag sei. Allerdings aus einem anderen Grund, sagt Fockenberg, nicht ganz ohne Häme: "Der wollte die Schalke-Meisterschaft feiern." 

Lesen Sie jetzt