Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Alles rund um Erdbeeren auf dem Hof Schmücker

Spezialitäten aus Nachbarländern

Ganz im Zeichen kulinarischer Besonderheiten steht das Erdbeerfest am Sonntag (3.) auf dem Hof Schmücker.

KIRCHHELLEN

von Von Berthold Fehmer

, 01.06.2012
Alles rund um Erdbeeren auf dem Hof Schmücker

Randvoll Erdbeeren ist das Kühlhaus auf dem Hof Schmücker.

Eine „kulinarische Europameisterschaft“ plant der Hof Schmücker beim Erdbeerfest am Sonntag (3.). Spezialitäten aus den Nachbarländern, Mode und Musik sollen die Besucher anlocken. Auch wenn der Wetterbericht für Sonntag so gar nichts Passendes vorhersagt, hofft Alexa Schmücker, dass es wenigstens trocken bleibt. Doch selbst wenn es regnen sollte, stehen Hunderte von überdachten Sitzplätzen zur Verfügung, so dass niemand nass werden muss. An die Europameisterschaft, die am kommenden Wochenende in Polen und der Ukraine beginnt, hat Alexa Schmücker das Motto des Erdbeerfests angelehnt. Französische Erdbeer-Crêpes, englischer Auflauf mit Erdbeeren und Äpfeln, italienisches Erdbeer-Tiramisu, Schupfnudeln, osteuropäische Blinis, Spargel-Pommes und vieles weitere Spezialitäten werden geboten.Für musikalische Akzente sorgt „Francky Kade“ mit Gute-Laune-Klängen. Und europäische Landestrachten zeigen die Schülerinnen und Schüler der Feldhausener Matthias-Claudius-Schule bei ihrer Modenschau, die sie bereits bei einem Schulfest vorgeführt haben. Die jüngeren Besucher kommen auf ihre Kosten beim „Erdbeer-Express“, der durch die Felder fährt. Oder auf der Hüpfburg, beim Ballon-Künstler oder Torwand-Schießen. Außerdem können sie sich ein Airbrush-Tattoo malen lassen. Auch ohne Erdbeerfest herrscht derzeit auf dem Schmücker-Hof Hochbetrieb. „Ich zeig mal was“, sagt Eberhard Schmücker und macht das Tor zum Kühlhaus auf, in dem sich die Erdbeer-Kisten mehr als zwei Meter hoch stapeln. Die Wärmeperiode Mitte/Ende Mai hat dafür gesorgt, dass die Erdbeeren sich laut Alexa Schmücker „explosionsartig“ entwickelt haben. Die 120 Saisonkräfte müssten „stramm ran“. 60 weitere sollen demnächst eintreffen. Dennoch, so Alexa Schmücker: „Die Arbeiter haben richtig Spaß. Besser so wie jetzt, als wenn man die Erdbeeren suchen muss.“