Kindesmissbrauch: „Ich war einsam und alleine“ - Rentner verurteilt

dzLandgericht Bochum

Nach dem Geständnis hat ein 73-jähriger Rentner auf eine Bewährungschance gehofft - vergeblich. Das Missbrauch-Urteil am Bochumer Landgericht trieben ihm Schweißperlen und Tränen ins Gesicht.

Bochum

, 20.08.2020, 04:15 Uhr / Lesedauer: 2 min

Zwei Jahre nach dem Ende einer Serie von sexuellen Übergriffen auf ein minderjähriges Mädchen steht ein Rentner aus Recklinghausen vor den Trümmern seiner Taten. Das Bochumer Landgericht verhängte gegen den erstmals in seinem Leben bestraften 73-Jährigen zwei Jahre und neun Monate Haft. Auf der Anklagebank sorgte die Gefängnisstrafe für einen Schock.

Schweißperlen und Tränen im Gesicht

Bei der Verkündung der konkreten Strafhöhe taumelte der 73-Jährige unkontrolliert zurück in seinen Stuhl, rang um Fassung und schüttelte anschließend immer wieder verzweifelt mit dem Kopf. Es war wohl vor allem auch die Erkenntnis, dass durch die bevorstehende Gefängnisstrafe nun auch seine Familie das dunkle Geheimnis erfahren wird, die dem Angeklagten Schweißperlen und Tränen ins Gesicht trieb.

Richter Johannes Kirfel sprach den Rentner bei der Urteilsbegründung direkt an: „Sie haben nicht nur das Vertrauen des Mädchens, sondern auch das der Mutter missbraucht und für ihre Zwecke ausgenutzt. Das war schon dreist.“

Die alleinerziehende Mutter hatte sich mit dem Witwer aus Recklinghausen angefreundet und ihren zwei Mädchen (heute 14 und 15) im fraglichen Zeitraum von Januar 2017 bis September 2018 erlaubt, exklusiv dem 73-Jährigen in ihrer Abwesenheit die Tür zu öffnen.

„Ich war einsam und alleine“

Das heute 15-jährige Mädchen wurde am Rande von Besuchen des Rentners laut Urteil mindestens neunmal unsittlich berührt und missbraucht. Meistens im Kinderzimmer, während die Schülerin gerade die Hausaufgaben machte. Mindestens in einem Fall, davon waren die Bochumer Richter am Ende sicher überzeugt, auch besonders schwer.

Der Angeklagte hatte zugegeben, sich in der Nähe der Schülerin offenbar nicht mehr unter Kontrolle gehabt zu haben. Es sei zu Streicheleinheiten und Berührungen im Intimbereich gekommen. „Ich war einsam und alleine“, hatte der verwitwete Senior beim Prozessauftakt am Bochumer Landgericht erklärt.

Die Anzeige war erstattet worden, nachdem die 15-Jährige die Übergriffe am Rande eines Besuchs bei ihrem leiblichen Vater anvertraut hatte. Das Urteil lautet auf sexuellen Missbrauch von Kindern.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt