Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kaugummis auf dem Pflaster

21.05.2019 / Lesedauer: 2 min

Von Jennifer Uhlenbruch

Dorsten. Kaugummis schmecken gut. Aber nicht lange. Wenn sie nicht mehr schmecken, will man sie schnell loswerden. Aber wohin? Am besten ist, wenn man sie in ein kleines Stückchen Papier wickelt und in den Mülleimer wirft. Das machen aber nicht alle Dorstener. Das sieht man daran, dass auf dem neuen Pflaster in der Innenstadt schon jetzt Kaugummis kleben. Die Menschen spucken sie einfach aus. Das neue Pflaster, das Geld und die Mühe, die es gekostet hat, ist ihnen egal. Und auch, wie sie damit ihre Innenstadt verschandeln. Heinz Wolters, der vor mehr als 90 Jahren in Dorsten geboren wurde und seine Heimatstadt schätzt und liebt, ärgert das. Und auch die Stadt findet das Problem, das die Kaugummi-Spucker verursachen, „ekelig und praktisch nicht zu lösen“. Städtische Mitarbeiter werden die Kaugummis aber nicht vom Pflaster abkratzen. Denn das kostet viel zu viel Geld und ist außerdem widerlich, so die Stadt. Also wird das neue Pflaster bald verschandelt sein. Es sei denn, die gekauten Kaugummis wandern ab sofort in den Müll. Übrigens: Wer beim Ausspucken eines Kaugummis erwischt wird, muss ein Bußgeld von mindestens 40 und bis zu 75 Euro bezahlen.

Lesen Sie jetzt