Juno in Nordkirchen wird zum digitalen Jugendzentrum und erreicht mehr Jugendliche denn je

dzJugend- und Kulturhaus Nordkirchen

Auch in Zeiten der Coronakrise ist auf das Angebot des Jugend- und Kulturhauses Nordkirchen Verlass: Das Juno setzt auf moderne Technik und erreicht damit mehr Jugendliche als zuvor.

Nordkirchen

, 27.03.2020, 20:05 Uhr / Lesedauer: 2 min

Was macht ein wichtiger Treffpunkt für Kinder und Jugendliche, wenn Treffen nicht mehr erlaubt sind? Das Jugend- und Kulturhaus Nordkirchen (Juno) am Wehrturm hat eine Möglichkeit gefunden, wie sich Jugendliche in Nordkirchen, Südkirchen, Capelle - und darüber hinaus - auch während der Coronakrise weiter vernetzen und das Angebot des Juno nutzen können.

Das Juno ist derzeit - wie so viele Treffpunkte - mehr oder weniger verwaist. Die Mitarbeiter, Sozialpädagogin Anna-Christin van Kluth und Sozialarbeiter Simon Kneilmann, arbeiten zurzeit hauptsächlich aus dem Home-Office, sagt Kneilmann im Gespräch mit dieser Redaktion. Die täglichen Treffs im Juno, besondere Aktionen, Ausflüge - all das muss mindestens bis zum 19. April pausieren. So lange hat das Jugendzentrum wegen der Ausbreitung des Coronavirus geschlossen.

Ganz einstellen wollte das Team das Angebot aber nicht. Der jetzigen Ausnahmesituation kam dabei zugute, dass sich van Kluth und Kneilmann schon Anfang des Jahres Gedanken gemacht hätten, wie das Juno digital oder virtuell werden könnte, beschreibt der Sozialpädagoge.

Chats, gemeinsamer Sport oder Videospiele

Die Fragen, die im Januar schon zu klären waren: „Welche Plattformen eignen sich und welche Projekte lassen sich damit umsetzen?“ Zu diesem Zeitpunkt war das Coronavirus SARS-CoV-2 zwar schon ein Thema, allerdings noch viel weiter weg.

Das Juno-Team probierte es mit der Software „Discord“ aus. Eine Plattform, ähnlich wie Skype, auf der sich Nachrichten verschicken lassen, über die aber auch Videotelefonie und Videokonferenzen möglich sind. Discord wurde ursprünglich als Kommunikationsmöglichkeit für Video- und Computerspieler entwickelt.

Auch das ist ein Vorteil für den Einsatz im Juno, wie Simon Kneilmann sagt. Neben Sportprojekten vor der Webcam und anderen Angeboten, die über Video-Chats möglich sind, verabreden sich die Jugendlichen auch zu gemeinsamen Videospielen, zum Beispiel einer Partie „Mario Kart“ oder „League of Legends“.

Jetzt lesen

„Das funktioniert sehr gut“, sagt Kneilmann. Mehr als 50 Jugendliche seien im Discord-Kanal des Juno bereits aktiv, pro Tag seien 10 bis 15 zeitgleich online.

Wichtig beim digitalen Juno: Der Datenschutz und die Moderation des Servers durch die Juno-Mitarbeiter sei gewährleistet, sagt der Sozialarbeiter. In einer Testphase mit einer Handvoll Jugendlichen seien solche Fragen bereits im Vorfeld geklärt worden.

Nicht jeder war sofort überzeugt

Übrigens: Auch, wenn die Generation der Juno-Besucher mehr als alle anderen vor ihr darin geübt ist, über digitale Kanäle miteinander zu kommunizieren, ein bisschen Skepsis, ob das virtuelle Juno wirklich ein Ersatz für das analoge Original sein kann, blieb vor dem Start, verrät Kneilmann. Das Juno als feste Einrichtung und lieb gewonnenen Treffpunkt konnten sich nicht alle Jugendliche im virtuellen Raum vorstellen. „Daran sieht man auch, wie wichtig die Einrichtung in Nordkirchen ist“, freut sich der Sozialarbeiter.

Die Skepsis sei aber schnell verflogen. Mittlerweile seien online sogar mehr Jugendliche in Kontakt mit dem Jugendzentrum als vorher. 30 bis 40 Jugendliche seien vor dem weitreichenden Kontaktverbot über den Tag verteilt im Juno gewesen, jetzt über 50.

Auch private Beratung ist weiterhin möglich

Und auch das Beratungsangebot für Jugendliche und Eltern sei erfolgreich ins Netz gewandert. Dienstags, von 12 bis 15 Uhr, bietet das Juno beispielsweise Beratung speziell für Mädchen, donnerstags zur gleichen Zeit für Jungs an. Für die vertraulichen Gespräche biete Discord private Kanäle, die nur für den jeweiligen Juno-Mitarbeiter und den Jugendlichen zugänglich sind.

So können Jugendliche beim digitalen Juno mitmachen

  • Wer das neue Digitalangebot des Juno nutzen möchte, sollte sich entweder per E-Mail an kontakt@juno-nordkirchen.de wenden, oder per Nachricht an Anna-Christin van Kluth 0160-93172742, oder Simon Kneilmann 0151-56740423.
  • Die Mitarbeiter versenden dann eine Nachricht mit einem Direkt-Link zum Juno-Server. Discord gibt es für den PC, als Smartphone-App oder für Smart-TVs.
Lesen Sie jetzt