Junge-Union-Chef misstraut Renten-Kommission

Rente

Tilman Kuban hat sich für eine Anhebung des Renteneintrittsalters ausgesprochen. Es soll an die Lebenserwartung gekoppelt werden. Von der Renten-Kommission verspricht er sich keine Lösungen.

Berlin

01.01.2020, 18:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Junge-Union-Chef misstraut Renten-Kommission

Tilman Kuban ist für eine Anhebung des Renteneintrittsalters. © picture alliance/dpa

Der Vorsitzende der Jungen Union, Tilman Kuban, hat sich für eine Anhebung des Renteneintrittsalters ausgesprochen.

„Zwar kann ein Dachdecker mit 70 wahrscheinlich nicht mehr auf dem Dach stehen, aber ein Professor kann vielleicht noch lehren“, sagte Kuban der „Stuttgarter Zeitung“ und den „Stuttgarter Nachrichten“.

„Wir wollen das Renteneintrittsalter an die Lebenserwartung koppeln, gleichzeitig aber individuelle Lösungen ermöglichen.“

Kritik an Zusammensetzung der Rentenkommission

Eine Rentenkommission aus Arbeitgebern, Arbeitnehmern, Experten und Politikern berät derzeit über die künftige Absicherung der Altersvorsorge. Im März will sie Vorschläge vorlegen. Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) strebt „einen verlässlichen Generationenvertrag für die kommenden Jahre“ an. Hintergrund ist, dass mit dem Eintritt geburtenstarker Jahrgänge in die Rente weniger Einzahler auf mehr Rentner kommen. Das bringt das System erheblich unter Druck.

JU-Chef Kuban übte deutliche Kritik an der Zusammensetzung des Gremiums. „Ich sehe es grundsätzlich sehr kritisch, dass die Mitglieder im Durchschnitt 58 Jahre alt sind“, sagte der Vorsitzende der Nachwuchsorganisation von CDU und CSU. „Ich habe deshalb nur ein begrenztes Vertrauen, dass sie ein gutes Rentensystem für die Zukunft entwerfen können.“ Die JU werde jedoch der jungen Generation in der Debatte Gehör verschaffen.

Eine starke Anhebung der Rentenbeiträge, um das Rentenniveau zu sichern, lehnte Kuban strikt ab. „Wir haben in Deutschland schon jetzt mit die höchsten Lohnnebenkosten der Welt. Wir können die Beiträge nicht beliebig erhöhen, ohne den wirtschaftlichen Erfolg unseres Landes zu gefährden“, sagte er.