Jüdisches Museum Dorsten

Jüdisches Museum Dorsten

Das Jüdische Museum Westfalen bleibt geschlossen. Das Team hat aber neue Produkte entwickelt, mit denen man auch von zuhause einen Einblick in jüdische Geschichte und Kultur erhalten kann.

Sein klares Nein zu Rassismus und ein deutliches Ja zu Courage hat dem Gymnasium Petrinum jetzt einen offiziellen Titel eingebracht. Die Verleihung fand in einer Videokonferenz statt.

Das Dorstener Museum plant einen „Jüdischen Kultursommer“, der vor allem Nachwuchskünstlern eine Bühne bieten will. Dafür gibt es einen Zuschuss von der LWL-Kulturstiftung. Von Petra Berkenbusch

Die NS-Gedenkstätten in NRW stellen ausgewählte Objekte aus ihren Dauerausstellungen in einer gemeinsamen Online-Präsentation vor. Auch das Jüdische Museum Westfalen ist beteiligt.

Vom Jewish Museum London kommt die erfahrene Fachfrau Dr. Kathrin Pieren am 1. Juli nach Dorsten, um hier die erste hauptberufliche Leiterin des Jüdischen Museums zu werden. Von Petra Berkenbusch

Mit einer Gedenkfeier hat Dorsten der Opfer der Reichspogromnacht vor 81 Jahren gedacht. Doch es gab auch einen aktuellen Anlass. Von Gregor Rößmann

Walter Schiffer freut sich auf die Premiere: Am 4. Februar startet der Pädagoge seinen ersten Jiddisch-Kurs im Museum und verspricht: „Danach können alle jiddisch schreiben und lesen.“ Von Anke Klapsing-Reich

Es war ein großer Tag in der Geschichte des Jüdischen Museums: Nach drei Jahren Vorbereitungszeit wurde die neue Dauerausstellung am Sonntag eröffnet. Die Macher ernteten viel Dank und Lob. Von Anke Klapsing-Reich

Eine große Party zum 25. Museumsgeburtstag gibt es nicht, „die feiern wir dann mit der Eröffnung der überarbeiteten Dauerausstellung im kommenden Jahr“, stellt Museumsleiter Dr. Norbert Reichling in Aussicht. Von Anke Klapsing-Reich

Sinti und Juden, so wie Otto Pankok sie gesehen hat, stehen im Mittelpunkt der neuen Wechselausstellung im Jüdischen Museum Westfalen in Dorsten.