Italienische Sängerin Milva mit 81 Jahren gestorben

Trauer

Die italienische Sängerin Milva ist tot. Das bestätigte ihre Tochter der Nachrichtenagentur Ansa. Die Sängerin wurde vor allem mit Schlager- und Chansonliedern bekannt.

Rom

24.04.2021, 15:09 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die italienische Schlager- und Chansonsängerin Milva ist tot.

Die italienische Schlager- und Chansonsängerin Milva ist tot. © picture alliance/dpa

Die italienische Schlager- und Chansonsängerin Milva ist tot. Das bestätigte ihre Tochter der italienischen Nachrichtenagentur Ansa am Samstag. „La Rossa“, wie Maria Ilva Biolcati in Italien auch wegen ihrer roten Haare genannt wurde, starb demnach am Freitagabend im Alter von 81 Jahren.

Zuletzt hatte sie mit ihrer Vertrauten und Sekretärin Edith mitten im Zentrum Mailands gewohnt. „Milva war eine der stärksten Interpretinnen des italienischen Chansons“, teilte Italiens Kulturminister Dario Franceschini am Samstag mit. Auf internationalen Bühnen sei sie erfolgreich geworden und habe den Namen ihres Landes hochgehalten.

Rückzug aus der Öffentlichkeit 2010

Maria Ilva Biolcati kam am 17. Juli 1939 als Tochter einer Schneiderin und eines Fischers in dem kleinen Ort Goro an der Adriaküste zur Welt. Doch sie musste früh mit anpacken und Geld für die Familie verdienen, als ihr Vater seinen Besitz verlor. Sie zog nach Bologna, nahm an einem Gesangswettbewerb teil und erhielt eine Gesangs- und Schauspielausbildung. Sie nahm Dutzende Alben auf, sang auf Tourneen und auf Theaterbühnen. Fast 20-mal trat sie bei Italiens bedeutendstem Schlagerfestival in Sanremo auf – allerdings gewann sie nie.

Vom Schlagerstar schaffte sie den Sprung zur anerkannten Interpretin von Bertolt Brecht. Am Mailänder Piccolo Teatro war sie unter der Regie von Giorgio Strehler die Seeräuber-Jenny in der „Dreigroschenoper“. 2010 verließ sie die Bühne. In einem Brief, gepostet auf Facebook, teilte sie ihr Karriereende mit. In einem Fernsehinterview hatte sie im gleichen Jahr von gesundheitlichen Probleme gesprochen, die sie davon abhielten, weiter aufzutreten.

RND/dpa