Insektenhotels und Pflanzentausch bei der Mitmachbörse auf dem Nordmarkt

dzNordmarkt

Auf der Mitmachbörse von „Nordstadt Natürlich“ wurden verschiedene Konzepte zur Umwelthilfe vorgestellt. Die Aktion in der Nordstadt hat schon einige private Projekte ins Leben gerufen.

von Alexandra Wachelau

Nordstadt

, 17.06.2019 / Lesedauer: 3 min

„Nordstadt Natürlich“, das Projekt des Stadterneuerungsprogramms „Soziale Stadt NRW“, hat zur ersten großen Veranstaltung am Nordmarkt eingeladen. Auf der „Mitmachbörse“ konnten dabei am Sonntag (16.6.) unter anderem Insektenhotels gebaut und Pflanzen getauscht werden.

Solche Aktionen zugunsten der Umwelt sind der Grundgedanke von „Nordstadt Natürlich“. „Aber es geht auch darum, dass sich die Menschen in der Nordstadt bei solchen Aktionen untereinander vernetzen“, sagt Martin Gansau, der Quartiersmanager der Nordstadt. Im Optimalfall würden die Aktionen den Anstoß dazu geben, selbst aktiv zu werden.

Insektenhotels und Pflanzentausch bei der Mitmachbörse auf dem Nordmarkt

Der Jazzclub Domicil war anlässlich seines 50. Geburtstags mit der Band „Kapelsky“ vertreten. © Schaper

Baumscheiben-Pflanzaktion wurde von Nordstadt Natürlich angestoßen

Dieter Schmidt zeigt auf der Mitmachbörse, wie man Insektenhotels baut. Ihm ist ein gutes Beispiel für solch eine private Aktion gelungen. Nachdem er den Workshop von „Nordstadt Natürlich“ besuchte, hat er eine Pflanzaktion in der Nachbarschaft gestartet. „Ich habe das vor zwei Jahren schonmal gemacht“, sagt er. Dieses Mal hat er sich mit seiner Nachbarin, Sabine Hirsch, zusammengetan. Mit Erfolg: Neben vielen privaten Spenden erhielten sie Kompost von der Entsorgung Dortmund GmbH sowie 150 Euro für Pflanzen vom Bauhaus.

Insektenhotels und Pflanzentausch bei der Mitmachbörse auf dem Nordmarkt

Die Baumscheiben-Pflanzaktion in der Nordstadt war ein voller Erfolg. © Dieter Schmidt

Die Pflanzaktion wurde so ein voller Erfolg. 17 Leute haben sich an der Aktion beteiligt und Baumscheiben, also die Erde um die Bäume, in der Nachbarschaft des Hafens begrünt. „Man merkt, dass die Leute sich dafür interessiert haben und ein Bedürfnis besteht, sich zu beteiligen“, sagt Schmidt. „Eine Familie hat uns beispielsweise von ihrem Garten aus gesehen und uns eine Schale Erdbeeren geschenkt. Oder ein Café, dass sich jetzt auch weiterhin um die Pflege der Baumscheiben kümmert, hat uns für den Tag Getränke gespendet.“ Eine Studentin habe spontan ihre Unisachen liegen lassen und mitgeholfen.

Solche Aktionen seien auch gut, um engere nachbarschaftliche Bindungen herzustellen, sagt Schmidt. Das Quartiersmanagement überlegt zusammen mit den Sponsoren und den Nachbarn, das Ganze in größerem Rahmen weiterzuführen und die bereits bepflanzten Baumscheiben zur Information zu markieren.

„Der Bedarf ist da, er muss nur mehr gefördert werden“

Justice und Valentin sind hauptsächlich auf den Markt gegangen um Pflanzen zu tauschen – dazu bot die Mitmachbörse an vielen Ständen Gelegenheit . „Wir haben eine Tomatenpflanze, Gurken und Christrosen für Crassula-Ableger und Zuckerschoten bekommen“ zählen sie ihre Ausbeute auf.

Empfohlen wurde ihnen der Markt beim „Foodsharing“ in Hörde. Allerdings finden beide, dass der Markt besser besucht sein könnte.

Insektenhotels und Pflanzentausch bei der Mitmachbörse auf dem Nordmarkt

Der Verein „Mobile -Selbstbestimmtes Leben Behinderter“ recycelt und gestaltet Blumentöpfe. Die Mitglieder planen, in ihrem Verein eine „Upcycling“-Werkstatt zu eröffnen. © Schaper

Sebastian Donath ist auch der Meinung. Er hat bei der Pflanzaktion von Dieter Schmidt mitgemacht. Allerdings kannte er „Nordstadt Natürlich“ da noch nicht. „Die Aktion selbst war super“, sagt er dazu. „Viele Leute haben auch spontan mitgemacht, auch wenn sie sich erst nicht richtig getraut haben. Ich glaube nur, dass vielleicht nicht genug Werbung gemacht wurde. Der Bedarf ist ja da, er muss nur mehr gefördert werden“, sagt er.

Lesen Sie jetzt