ICQ New: Kult-Messenger wagt das Comeback

Chat-Programm

Lange Zeit war es ruhig um den einst weit verbreiteten Messengerdienst ICQ. Doch nun taucht das altertümliche Chat-Programm aus der Versenkung auf. Was ist neu an ICQ New?

09.04.2020, 19:14 Uhr / Lesedauer: 1 min
Nutzer können sich die Messenger-Anwendung im App oder im Google Play Store kostenlos herunterladen.

Nutzer können sich die Messenger-Anwendung im App oder im Google Play Store kostenlos herunterladen. © picture alliance/dpa

Eine lange Kennziffer, ein hochtöniges „Ah-oh“ und eine grüne Blume: Vielen ist der Messenger ICQ, der Ende der 1990-Jahre seinen Dienst aufnahm, noch ein Begriff. Neben MySpace und dem MSN Messenger zählte das Tool in Zeiten vor Facebook und Whatsapp zu den weit verbreiteten Kommunikationsmitteln im Netz.

In Hochzeiten registrierte ICQ etwa 100 Millionen registierte Nutzerkonten. Doch mit dem Aufstieg der Konkurrenz und der wachsenden Smartphone-Nutzung verschwand ICQ von den Desktops. Nun wagt der russische Messenger das Comeback.

Als App oder Webversion

Nutzer können sich die Messenger-Anwendung im App oder im Google Play Store kostenlos herunterladen oder auf die Webversion zurückgreifen. Die grafische Aufmachung erinnert stark an bekannte Messenger wie Whatsapp oder Telegram.

Auch in seinen Funktionen hebt sich ICQ New nicht sonderlich von der Konkurrenz ab. Gruppenchats, Sprachmemos und Videotelefonie sind möglich. Ein neues Feature ist die Speech-to-text-Funktion, die Sprachnachrichten in eine Textmitteilung umwandelt. Auch kann ein Account auf mehreren Geräten gleichzeitig angemeldet sein.

ICQ-Nachrichten werden unverschlüsselt übermittelt

Mithilfe der „Smart Replies“ soll der Versand automatisierter Antworten voran gebracht werden. Dafür analysiert eine KI den Inhalt und die Themen der Konversation und schlägt einen entsprechenden Text oder einen Sticker vor.

Einen wichtigen Hinweis auf einen Nachteil liefern die Entwickler selbst: „Sie sollten sich bewusst sein, dass die Kommunikation über das Internet nicht sicher ist, wenn sie nicht verschlüsselt wurde. ICQ New verschlüsselt ihre Kommunikation nicht“, heißt es in den Datenschutzhinweisen.

Die Registrierung erfolgt über die Telefonnummer. Alternativ kann auch die ehemalige ICQ-Nummer verwendet werden. Wer diese allerdings nicht mehr parat hat, benötigt bei der Suche etwas Glück. Die Nummer kann über die Email-Adresse ausfindig gemacht werden – es war allerdings früher nicht nötig, diese im Profil zu hinterlegen.