Hollandmarkt in Nordkirchen: Gespräche über weitere Terminverlegung

dzVeranstaltung

Zu Beginn der Corona-Krise wurde der Hollandmarkt auf Juli verschoben. Dieser Termin ist aber auch nicht mehr umsetzbar. Die Frage ist: Gibt es in diesem Jahr noch eine Chance für den Markt?

Nordkirchen

, 07.05.2020, 07:05 Uhr / Lesedauer: 1 min

Bereits Anfang März, als sich abzeichnete, dass aus der Ausbreitung des Coronavirus eine Corona-Krise wird, die sich massiv auf den Alltag aller auswirken wird, sagten Kommunen immer mehr Veranstaltungen ab. Ein erstes Opfer dieser Absage-Welle im März war der Hollandmarkt, der eigentlich am 15. März hätte stattfinden sollen.

Zu diesem Zeitpunkt gab es noch eine Empfehlung von Bund und Land, Veranstaltungen mit mehr als 1000 erwarteten Besuchern abzusagen. In diese Kategorie fiel der Nordkirchener Hollandmarkt, der in den vergangenen Jahren immer Tausende Menschen aus der gesamten Region in die Schlossgemeinde gelockt hat.

Keine Veranstaltungen bis zum 31. August

Nach Gesprächen mit dem Veranstalter des Marktes, Henk ter Hennepe, und den Händlern in Nordkirchen sollte der Markt stattdessen am 5. Juli stattfinden. Mit der Verordnung, dass Veranstaltungen mindestens bis zum 31. August nicht stattfinden dürfen, ist aber auch dieser Ausweichtermin nicht mehr möglich.

Auf Anfrage bestätigt Bürgermeister Dietmar Bergmann, dass die Gemeinde weiter in Kontakt mit Henk der Hennepe stehe. Einen neuen Termin gebe es noch nicht, so Bergmann. Auch sei nicht klar, ob der Hollandmarkt in diesem Jahr überhaupt stattfinden soll.

Beim Hollandmarkt und auch bei den anderen anstehenden Großveranstaltungen wie dem Herbstmarkt gelte die Devise, die weiteren Entwicklungen abzuwarten.

Lesen Sie jetzt