Hoher Sachschaden nach Wohnungsbrand in Bocholt - Hausbewohner im Krankenhaus

Feuerwehreinsatz

Ein Hausbewohner wurde am Donnerstagmorgen bei einem Wohnungsbrand mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht. Der Sachschaden ist hoch.

Biemenhorst

14.08.2019, 11:50 Uhr / Lesedauer: 1 min
Hoher Sachschaden nach Wohnungsbrand in Bocholt - Hausbewohner im Krankenhaus

Bei einem Wohnungsbrand in Biemenhorst wurde ein Hausbewohner durch Rauchgas verletzt. © Feuerwehr Bocholt

Die Feuerwehr Bocholt wurde am Donnerstagmorgen um 04.11 Uhr zu einem Wohnungsbrand in einem Mehrfamilienhaus in Biemenhorst alarmiert. Der Bewohner der betroffenen Wohnung konnte die Wohnung noch selbständig verlassen, wurde mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung vom Rettungsdienst der Feuerwehr versorgt und ins Krankenhaus transportiert.

Die restlichen Bewohner konnten das Gebäude ebenfalls selbständig verlassen.

Aufgrund der Meldung, dass sich eventuell noch eine Person in der Wohnung befindet, wurde neben der hauptamtlichen Wache die Freiwillige Feuerwehr mit alarmiert. Zur Brandbekämpfung setzte die Feuerwehr einen Trupp unter Atemschutz mit Strahlrohr in der Brandwohnung im 3. Obergeschoß ein.

Parallel dazu setzten die Einsatzkräfte ein Belüftungsgerät ein, um den Rauch über die Außenfenster der Wohnung abzuführen. Ferner wurde die Drehleiter in Stellung gebracht, um einen möglichen Löschangriff von außen vorzubereiten.

Der Sachschaden wird nach Rücksprache mit der Polizei auf ca. 80.000,- Euro geschätzt. Insgesamt waren rund 35 Einsatzkräfte mit vier Löschfahrzeugen, einem Führungsfahrzeug und den Fahrzeugen des Rettungsdienstes vor Ort.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt