Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Zum Finale flossen die Tränen

ASCHEBERG/WERNE Zum Finale der jährlichen Tanz-Matinee der Musikschule Ascheberg flossen am Sonntag im Kolpinghaus Tränen.

von Von Elisabeth Plamper

, 19.11.2007
Zum Finale flossen die Tränen

Zu rockiger Musik, ruckartige Gestik im Wechsel mit wiegenden Schritten, so brachte die Gruppe den "Sturm" auf die Bühne.

Licht aus - Spot an. Moderator Nicol-Leon Ruhmöller betritt die Bühne und beschreibt die Szenen der bevorstehenden Darbietung. "Tanz der Elemente", unter diesem Motto steht der Matinee. Der blaue Vorhang hebt sich. Das Bild von kahlen Bäumen in einer hellen Mondnacht wird als Kulisse sichtbar. Leichtfüßig mal auf Zehenspitzen tänzelnd, mal in mit weiten Schritten "fliegen" Balletttänzerinnen als "Elfen" über die Bühne. In grünen Kostümen mit gewundenen Laubkränzen auf dem Kopf tanzen sie als "Bäume" und mit rot geschminktem Gesicht und kleinen Hörner auf dem Kopf präsentieren sie sich als Teufelchen. Ganz in Schwarz gekleidet, beendet Tanzlehrerin Elisabeth Schürmann und ihre Gruppe mit dem "Tanz der "Spinnen" den Part zum Element "Feuer".

Elemente werden lebendig

Fließende Gewänder in weiß und lichtem Blau, Tanzsequenzen aus dem Ballett, Jazztanz und Aerobic lassen die Elemente "Wasser", "Luft" und "Erde" auf der Bühne symbolisch lebendig werden. Zum Schluss: stehende Ovationen für die Akteure, der Dank an alle Beteiligten und ein großer Blumenstrauß für Elisabeth Schürmann. Sichtlich gerührt nimmt sie diesen von Christoph Hönig, Leiter der Musikschule zum Abschied entgegen. Aufgrund ihres Umzugs nach Stadtlohn vor zwei Jahren hat sie sich entschlossen, ihre Arbeit bei der Musikschule Ascheberg aufzugeben.

"In guten Händen"

"Ich weiß meine Kinder aber bei meiner Mutter und meinem Bruder in guten Händen", ist sie sich sicher. Sie werden ihre Ballett- und Jazztanzgruppen übernehmen. In fast 20 Jahren baute sie die Abteilung     "Tanz" gemeinsam mit ihrer Mutter. Über 200 aktive Tänzer zählen zu den Kindergruppen ab drei Jahren bis hin zu den Erwachsenengruppen und ihrem Bruder an der Musikschule Ascheberg auf und die Tanz-Matineen sind inzwischen zu einer festen Einrichtung geworden.

  

Lesen Sie jetzt