Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Hennen ist Meister!

Live-Ticker

Der SC Hennen feiert vorzeitig die Meisterschaft und steigt damit in die Landesliga auf! Den Zebras reichte ein 0:0 im Heimspiel gegen die TSG Herdecke, weil der VfB Schwelm bei Hedefspor Hattingen verloren hat. Alle Ereignisse zum Nachlesen in unserem Live-Ticker.

SCHWERTE

von Von Michael Dötsch und Simon Bückle

, 22.05.2011
Hennen ist Meister!

Die Landesliga kann kommen - der SC Hennen ist Meister!

Stefan Drews - Robert Wiesner, Oliver Draxler, Aykan Kutlu, Jascha Habermann, Jan Loos, Imre Renji, Yannik Marks, Nico Mantovani (54. Andreas Zemljaric ), Marc Setzer (80. Sven Dreesmann), Matijas Markovic 

Kevin Beinsen - Sascha Dewinski (59. Florian Drevermann), Sascha Mitrovic, Christian Metz, Christian Hermanowski, Ali Koubaa, Daniel Schneider, Adrian Kolodziej, Bertrand Sowoue, Kolja Bruch, Dennis Conrad

Fehlanzeige

Carlo Erdmann

ca. 500

Im Naturstadion bricht Jubel aus. Der SC steigt in die Landesliga auf! Durch das 0:0 haben es die Zebras unnötig spannend gemacht, aber am Ende hat es gereicht. Denn Hedefspor hat Schwelm mit 2:0 bezwungen.

Verhaltener Jubel bei den Hennenern, denn das Team weiß, dass der Punkt nicht unbedingt die Entscheidung bedeutet. Herdecke freut sich hingegen. Bei den Zebras beginnt jetzt das lange Warten mit Blick nach Hattingen. Hält Hedefspor den Vorsprung, ist Hennen Meister. Spannende 20 Minuten sind noch auszustehen...

Beide Teams wollen den Punkt anscheinend behalten, der Ball wird nur noch hin- und hergeschoben. Das Ganze erinnert an Deutschland gegen Österreich bei der WM 1982 in Spanien.

Der starke Marks spielt eine flache Hereingabe auf Zemljaric, der spielt weiter, doch der eingewechselte Dreesmann verpasst - es fehlen die berühmten Zentimeter.

Habermann schraubt sich nach einem Freistoß hoch, sein Kopfball verfehlt jedoch den Kasten der Gäste.

Hedefspor führt wohl mit 2:0. Wenn die Hattinger diesen Vorsprung nicht noch verspielen, reicht dem SC dieses Unentschieden. Im Naturstadion heißt es weiter: Spiel auf ein Tor. Mit einem Treffer könnten die Zebras die Gemüter beruhigen und alles klar machen.

Markovic spielt den eingewechselten Zemljaric frei. Der legt sich den Ball an TSG-Keeper Beinsen vorbei, aber sein Schuss zappelt nicht im Netz. Das hätte die Entscheidung sein können.

Marc Setzer verlässt das Feld für Sven Dreesmann.

Bei den Zuschauern ist durchgesickert, das Hedefspor gegen Schwelm mit 1:0 führt. Damit wäre nach derzeitigem Stand Hennen Meister! Jedoch hat die Partie in Hattingen 20 Minuten später begonnen. Bedeutet: Wenn es so bleibt, müssen die Zebras auch nach Abpfiff weiter zittern und auf das Endergebnis der anderen Partie warten.

Die TSG verteidigt mit viel Herz und kämpft vehement um den einen Punkt. Die Gäste zittern ja noch um den Klassenerhalt. Der SC hat hingegen seine zehnminütige Drangphase nicht entscheidend genutzt, der Druck auf den Gegner ist verpufft. Momentan liegt hier kein Tor in der Luft.

 Der SC spielt Einbahn-Straßen-Fußball auf das Tor der Herdecker, die TSG steht nur noch hinten drin. Vorallem über die linke Seite machen die Zebras Druck - immer wieder laufen gute Spielzüge über den starken Yannick Marks. 

Florian Drevermann ersetzt Sascha Dewinski.

Hedefspor und Schwelm gehen mit einem 0:0 in die Pause. Es bleibt also spannend. Im Naturstadion bietet sich den Zuschauern das selbe Bild wie in Halbzeit eins: Hennen ist überlegen, kann sich aber keine wirklichen Chancen herausspielen, weil Herdecke sehr defensiv steht und bei den Gastgebern der entscheidende Ball noch nicht ankommt. 

Der bereits vor der Partie angeschlagene Kapitän Nico Mantovani muss raus. Dafür ist nun Andreas Zemljaric auf dem Feld - er übernimmt auch die Binde von seinem Vorgänger.

Beide Trainer vertrauen weiter ihrer Elf - es gibt keine Auswechslungen. Die Bedingungen sind widrig: Zwar hat es aufgehört zu regnen, allerdings ist der Untergrund aufgeweicht und glitschig. Mal sehen, wie sich die beiden Teams darauf einstellen.

Der Regen hat mittlerweile aufgehört. Hennen ist bereit, der Schiri ist da - aber Herdecke ist noch in der Kabine. Wir nutzen die Zeit, um einen Blick auf die andere entscheidende Partie des Spieltages zu werfen: Hedefspor gegen Schwelm ist mit 20-minütiger Verspätung angefangen - dort steht es ebenfalls 0:0. Damit wäre die Entscheidung vertagt.

Die Zuschauer müssen sich mit Schirmen vor dem starken Regen schützen - und eine gute Partie sehen sie auch nicht. Hennens Passspiel weist viele Unzulänglichkeiten auf, die Gastgeber bekommen wenig Zwingendes zustande. Zu den äußeren Bedingungen: Der Regen hat mittlerweile unwetterartige Züge angenommen. Wenn es dabei bleibt, wird Schiedsrichter Erdmann sicherlich nicht pünktlich zur zweiten Halbzeit anpfeifen - wenn die Teams nicht sogar komplett in den Kabinen bleiben müssen.

Hennen im Doppel-Glück: Nach einem Foul haben die Gastgeber Glück, dass Schiedsrichter Erdmann den Ort des Geschehens außerhalb des 16ers gesehen hat. Zum Freistoß am Strafraumeck tritt Metz an und versucht, direkt zu verwandeln. SC-Keeper Drews schaut nur zu, wie der Ball am langen Pfosten vorbei geht - gehabt hätte er ihn nicht. Jetzt schüttet es hier wie aus Kübeln.

Marks taucht in vielversprechender Position vor Keeper Beinsen auf und versucht es aus spitzem Winkel - scheitert jedoch am Herdecker Schlussmann. Endlich kann Hennen sich mal durchsetzen. Die Hausherren sind weiter überlegen, der zündende Gedanke lässt jedoch meist auf sich warten.

Das Bild ist unverändert: Die Zebras sind vor geschätzten 500 Zuschauern optisch überlegen, aber es fehlt noch an Passgenauigkeit. Zudem steht Herdecke sehr tief. Daher sind echte Strafraum-Aktionen bisher noch Mangelware.  

Nach einer Ecke von Marks kommt Kutlu frei zum Kopfball - setzt ihn aber knapp drüber.

Packende Szenen haben die Zuschauer noch nicht gesehen. Das Spiel ist zwar nicht so super gut besucht, wie beim vergangenen Heimspiel - was auch am Wetter liegen kann. Dennoch bietet das Naturstadion für ein Bezirksliga-Spiel eine beeindruckende Kulisse.

Die Hausherren dominieren das Spiel. Torraum-Szenen gibt es bisher jedoch noch nicht.

Anpfiff - der Ball rollt! Herzlich willkommen zum Live-Ticker der Ruhr Nachrichten aus dem Naturstadion!

Zum Wetter: Leichter Regen hatte eingesetzt, ein Gewitter schien aufzuziehen, Donner war zu hören. Pünktlich zum Anpiff hat sich der Regen allerdings gelegt. Ansonsten läuft Hennen mit der gleichen Start-Elf wie in der Vorwoche auf, um die Meisterschaft klarzumachen. Mit einem Sieg gegen den Tabellenzwölften Herdecke am Sonntag auf heimischem Platz könnten die Zebras den Aufstieg in die Fußball-Landesliga feiern. Aber nur, solange Schwelm nicht bei Hedefspor Hattingen gewinnt. Dann würde die Entscheidung auf den letzten Spieltag vertagt, an dem Schwelm spielfrei hat und Hennen in Dahlhausen antritt. Bei Herdecke fehlt in Jan Christoph Bednarczyk der beste Torschütze verletzt. In der Startformation steht mit Adrian Kolodziej zudem ein ehemaliger Westhofener.

Lesen Sie jetzt