Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wasser marsch!

Heek Stabile Preise für das Frischwasser mit einem Euro je Kubikmeter und auf 2,14 Euro ansteigende Gebühren für die Abwasserentsorgung - das sind die Effekte unterschiedlicher Entwicklungen in den beiden Betriebszweigen der Gemeindewerke für die Heeker Gebührenzahler.

28.11.2007

Wasser marsch!

<p>Wieviel Schmutzwasser fällt an im Wichumer Klärwerk? Die Antwort auf diese Frage ist Jahr für Jahr Grundlage der Gebührenkalkulation.</p>

Während im Wasserwerk erneut ein deutlicher Gewinn von mehr als 27000 Euro erwirtschaftet werden konnte, der auf die neue Jahresrechnung vorgetragen werden soll, sieht es im Bereich Abwasserwerk etwas anders aus: Zwar weist die Bilanz auch dort einen - wenn auch minimalen - Gewinn in Höhe von rund 3000 Euro aus. Angesichts der in den Folgejahren anstehenden, sehr hohen Investitionen (siehe Bericht rechts) hält der Wirtschaftsprüfer jedoch eine "entsprechende Anpassung" - sprich: Erhöhung - der Kanalbenutzungsgebühren für unumgänglich.

Kanalsanierung

Hauptauslöser des Investitionsaufwands sind die Fortführung der bereits im Bereich der Bahnhofstraße begonnenen Kanalsanierung - diese Maßnahme soll übrigens noch vor Weihnachten abgeschlossen sein - sowie die Regenrückhaltung für beide Ortslagen Heek und Nienborg, die "einen erhöhten Fremdfinanzierungsbedarf auslösen".

Dies führte am Dienstagabend im Betriebsausschuss zu einer Diskussion über das Ausmaß der Gebührenerhöhung, um bei einer der Kalkulation zu Grunde gelegten Schmutzwassermenge von 378 000 Kubikmetern keine "böse Überraschung" zu erleben, wie die SPD-Fraktion mahnte. Denn: Ein Bilanzverlust wäre bei den anstehenden Investitionen im Bereich Abwasserwerk fatal.

Moderate Anhebung

Angesichts der vielen Unwägbarkeiten hinsichtlich der Menge des künftig anfallenden Schmutzwassers einigten sich die Fraktionen jedoch darauf, es bei der vorgeschlagenen, "moderaten" Erhöhung um zunächst 20 Cent pro Kubikmeter zu belassen. "Damit haben wir nach wie vor die niedrigsten Abwassergebühren im Umkreis", stellte Bürgermeister Dr. Kai Zwicker fest.

Der Betriebsausschuss empfiehlt dem Rat jeweils einstimmig die Feststellung der Jahresrechnungen für 2006 sowie die Verabschiedung der neuen Gebührensatzungen und der Wirtschaftspläne für 2008. mel

Lesen Sie jetzt