Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Einsatz für bedürftige Menschen

22.11.2007

Einsatz für bedürftige Menschen

<p>Die Gruppenleiter Arno Uhling (4.v.l.) und Klaus Gorkotte (5.v.l.) bei der Vorbereitung der Caritas-Sammelaktion mit einer Firmgruppe. Meisel-Kemper</p>

Ahaus Die Firmlinge der katholischen Marien-Gemeinde und ihre Leiter nennen es intern "Caritas-Sammlung". Dahinter steckt allerdings nicht der Deutsche Caritasverbande, sondern der Gedanke, der hinter dem Wort steckt: Nächstenliebe für bedürftige Menschen in Ahaus.

180 Firmlinge werden am morgigen Samstag, 24. November, Straße für Straße um finanzielle Unterstützung für Bedürftige in Ahaus bitten. In der Innenstadt genauso wie in der Moorbachsiedlung in Ahle oder dem Thiebrink in Graes. 100 Prozent des Sammlungerlöses werden an die Menschen im Pfarrbezirk St. Marien und St. Josef in Ahaus sowie St. Marien in Graes verteilt, denen zum Beispiel Geld zum Heizen fehlt oder dafür, angemessen Weihnachten feiern zu können. Sozial schwachen Familien solle mit dem Erlös damit schnell und unbürokratisch geholfen werden, versichert Kaplan Uwe Börner.

Arno Uhling und Klaus Gorkotte betreuen eine der Firmlingsgruppen, die sich wenige Tage zuvor noch getroffen hat um wichtige Einzelheiten zu klären. Es gab auch in den vorangegangenen Jahren "Caritas-Sammlungen" einzelner Firmlingsgruppen. Die Resonanz war jedoch nicht so umwerfend positiv, blicken die die Leiter zurück. Mit einer zentral gesteuerten Aktion hoffen sie auf weniger Skepsis gegenüber dem caritativen Anliegen der Sammler. Einige Firmlinge bringen schon Sammelerfahrung mit. Gute, aber auch schlechte und sogar witzige Erfahrungen machten in der Gruppe die Runde. Die einen fanden es gut, sich durch soziales Engagement für die Gemeinde einzusetzen. "Hier sind es regionale Probleme, die bekämpft werden könnten. Außerdem können die Spender sicher sein, dass das Geld da ankommt, wo es helfen soll", versicherten andere Firmlinge übereinstimmend.

Alle kennen Menschen in ihrem Umfeld, die nicht viel Geld haben. "Selbst bei den Pfadfindern mussten wir schon manches Mal finanziell helfen, damit Kinder überhaupt an Ferienfreizeiten teilnehmen können", ergänzt Uhling aus seinen Erfahrungen. emk

Termin für die Sammelaktion der Firmlinge: Samstag, 24. November, ab10 Uhr, im gesamten Gebiet Gemeinde St.Marien.

Lesen Sie jetzt