Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Band der Hilfe geknüpft

Heek Stich für Stich wächst das weiße Blumenornament auf der Tischdecke - und mit ihm die Hilfe: ob vor Ort für Familien in Not, für den Bau des Kreuzzentrums im Herzen Heeks oder für behinderte Menschen im fernen Indien.

14.11.2007

Band der Hilfe geknüpft

<p>Edeltraud Pieper (l.) und Elli Hölscher überreichten Pater Joy und Pastor Leyer die Spenden. Lüttich-Gür</p>

18 Frauen sitzen an der langen, gedeckten Tafel. Auf dem Tisch: Kaffee und Kuchen, auf dem Schoß: Decken, Deckchen, Taschentücher, Babysöckchen und andere textile Kunstwerke, die unter den schnellen Handbewegungen der Frauen beständig wachsen - in diesem J ahr zum letzten Mal in dieser Runde im Treffpunkt Up'n Hoff. Der Heeker Handarbeitskreis macht nach einem maschen-, muster- und stichereichen Jahr Winterpause bis nach dem Schlöffken. Das letzte reguläre Treffen nutzen die Frauen, den Lohn ihrer Mühen dem guten Zweck zukommen zu lassen - in Person von Pater Joy und Pastor Josef Leyer, die zwischen den zumeist schon älteren Heekerinnen am Tisch sitzen - ebenfalls mit Kuchen, aber ohne Handarbeiten.

"Wie in jedem Jahr möchten wir einen Teil unserer Einnahmen vom Handarbeitsbasar spenden", sagt Edeltraud Pieper - immerhin 2000 Euro. Zwar sei der wieder ein Erfolg gewesen, wenn auch ein kleinerer als in den Vorjahren. "Wir haben 1000 Euro weniger eingenommen als 2006", so Pieper, ein Indiz, "dass viele Familien jeden Euro zwei Mal umdrehen müssen."

Zwei Umschläge liegen vor Elli Hölscher, der Gründerin und Leiterin der seit 28 Jahren bestehenden Gruppe. Einen (mit 500 Euro Inhalt) überreichte sie Pater Joy, der es einem Behindertenheim in Indien zukommen lässt, den anderen (1000 Euro) an Pfarrer Leyer für das Kreuzzentrum. Die restlichen 500 Euro kommen Projekten örtlicher Missionare zu Gute. sy-

Lesen Sie jetzt