Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Hampel will mit "maximalem Schwung" in die neue Saison

Lüner SV

Der LSV kann als Meister der Rückrunde eine starke Saison mit dem zweiten Platz beenden. Da dieser aber doch nicht für eine Aufstiegs-Relegation berechtigt, ist es nicht so entscheidend, ob die Rot-Weißen im Fernduell noch den SV Brackel abfangen können. Dabei dürfen sich die Zuschauer auf ein schönes Spiel freuen.

LÜNEN

von Von Marco Winkler

, 27.05.2011
Hampel will mit "maximalem Schwung" in die neue Saison

LSV-Trainer Christian Hampel sieht seine Mannschaft auf dem richtigen Weg.

„Da waren von vornherein viele Unwägbarkeiten bei, sodass wir da nicht so drüber nachgedacht haben“, erläutert Trainer Christian Hampel. Auch der Kampf um den zweiten Platz ist für den Coach nicht so wichtig. „Die Saison war insgesamt sehr gut, da ist es egal, ob wir sie als Zweiter oder Erster abschließen“, stellt Hampel klar, betont aber auch: „Wichtiger ist mir, dass wir auch dieses letzte Spiel gewinnen, um den maximalen Schwung mit in die neue Saison zu nehmen.“

Dabei dürfen sich die Zuschauer auf ein schönes Spiel freuen. „Beide Mannschaften sind sehr spielstark“, erläutert Hampel. Auch für Samir Zulfic geht es noch um etwas. Er kann noch Torschützenkönig der Ruhr Nachrichten werden. „Er wird aber nicht anders auftreten, als sonst und ablegen, wenn jemand besser steht“, ist sich Hampel sicher und erinnert: „Die Geschlossenheit als Team hat uns die gesamte Saison ausgemacht.“ Der Coach musste aber vor dem letzten Spiel noch einmal durchgreifen: Enrico Christal fehlte unentschuldigt beim Training und wurde aus dem Aufgebot gestrichen. Ebenfalls fehlen werden Marcel Bieber (Innenbandriss) und Bartosz Wolff (Rückenprobleme). Ein Fragezeichen steht hinter den Einsätzen von Akin Bayrakli und Mario Lindner.

Lesen Sie jetzt