Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Standfestigkeit von zwölf Brücken in Haltern wird bald untersucht

Brückenuntersuchungen

Der Kreis Recklinghausen hat umfangreiche Untersuchungen an seinen Brücken angekündigt. Zwölf Bauwerke aus Haltern stehen auf der Prioritätenliste.

Haltern

, 11.02.2019 / Lesedauer: 2 min
Standfestigkeit von zwölf Brücken in Haltern wird bald untersucht

Die Untersuchung der Brücke über den Mühlenbach am Stockwieser Damm in Sythen hat jetzt oberste Priorität. © Silvia Wiethoff

Zwölf Brücken auf Halterner Stadtgebiet, für die der Kreis Recklinghausen verantwortlich ist, werden einer umfangreichen Überprüfung unterzogen. Die Untersuchung von vier Bauwerken hat oberste Priorität und soll in den nächsten Monaten erfolgen.

Es handelt sich dabei um die Brücken im Bereich Marler Damm / L 509, Marler Damm / Heidkantweg, Lippramsdorfer Straße / Heerstraße

sowie Lippramsdorfer Starße / ehem. DB und Wirtschaftsweg.

Erste Sichtungen sind Anfang März geplant

Anfang März sollen die ersten Sichtungen vor Ort erfolgen. Später werden sich Prüfungen an den Brücken Marler Damm / Kusenhorstbach, Vorfluter sowie Heidkantweg und Kusenhorstbach, Stockwieser Damm / Sandbach und Mühlenbach, Lavesumer Straße / Viehtrift sowie Merfelder Straße / Heubach anschließen.

„Die Lippe Wassertechnik GmbH wird für den Kreis Recklinghausen an insgesamt 47 Brücken die Hauptuntersuchung nach DIN 1076 vornehmen“, teilte der Kreis mit. Dabei werden in der Regel auch Ultraschall und Radardaten gesammelt.

Bevor es mit den Prüfungen vor Ort losgehen könne, seien einige Vorarbeiten notwendig.

Prüfberichte und Bauwerksbücher müssten von Lippe Wassertechnik gesichtet, aber auch ermittelt werden, welche Geräte an welcher Brücke benötigt werden und diese dann bei verschiedenen Firmen gemietet werden.

Der Kreis ist mit Prüfungen im Rückstand

Untersuchungen auf Sicht schreibt der Gesetzgeber für Brücken alle drei Jahre vor, sogenannte Hauptuntersuchungen mit bildgebenden Verfahren sind alle sechs Jahre vorgesehen. Der Kreis ist mit seinen Prüfungen in Rückstand geraten und muss jetzt dringend aktiv werden.

Die Brücken werden nach den Kriterien Standsicherheit, Verkehrssicherheit und Dauerhaftigkeit bewertet.

Lesen Sie jetzt