Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Plötzlich ging das Licht aus...

12.11.2007

Sythen Alle fieberten dem November entgegen. Die einen haben gewerkelt und gebastelt, die anderen lange Texte auswendig gelernt und Melodien geübt.

Am Sonntag gab es den großen Auftritt bei der Novembergalerie der Grundschule. Aufgeregte Kinder der Klassen zwei bis vier postierten sich auf der Bühne. Nein, das Liederbuch brauchten viele nicht. Jede Woche proben sie intensiv in der Musik-AG. Die hat seit Schuljahresbeginn riesigen Zulauf. 35 Schülerinnen und Schüler sorgen dafür, dass sich die Schule um Sängernachwuchs keine Sorgen machen muss. Andreas Perk leitet die AG. Der Musiklehrer begleitet den Chor auf der Gitarre und dem Keyboard, als gestern das Licht plötzlich ausging. "Es geht los, und ...", flüsterte er im Hintergrund. Eltern, Großeltern und Geschwister verfolgten gespannt den Melodienreigen. Halloween, eine alte Moorhexe, der Winter in Griechenland "Tochi mona" und die "Kartoffelknolli" wurden besungen. Der stimmgewaltige Auftritt forderte noch eine Zugabe heraus. Leer wurde die Bühne danach immer noch nicht. Was eine Regenlaune bewirkt, brachten im Anschluss Andreas Perk und Hausmeister Uwe Kallwei dar. "Patrona Bavariae" hieß das Siegerlied des Grand Prix der Volksmusik 1988 - am Sonntag intoniert im Duett unter tosendem Applaus.

Viel gestöbert werden konnte gestern in allen Räumen der Schule. Wochenkalender aus Holz, bedruckte Küchentücher, Windlichter, Geschenkkartons mit Überraschungsinhalt, Schutzengel, marmorierte Kerzen, Wichtel - fleißig hatten Eltern und Kinder wochenlang unterschiedlichste Materialien verarbeitet und gestaltet. Der Erlös aus dem Verkauf fließt dem Zirkusprojekt zu, das Förderverein und Schule im Juni 2008 veranstalten. Kuchen, Glühwein und Flammkuchen wurden reichlich verzehrt. Das Schmuddelwetter hielt hunderte von Gästen lange in den schon weihnachtlich geschmückten Schulräumen, der Lesehöhle und Buchausstellung. ela

Lesen Sie jetzt