Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Martin-Luther Schule spendete 1200 Euro

Schulbau im Kongo

1200 Euro hat die Martin-Luther-Schule am Montag zusammen mit dem Förderverein für das Projekt "Eine Schule in Afrika" gespendet. Exakt 1147,99 Euro hatte die Grundschule beim Schulfest eingenommen.

HALTERN

von Von Stephen Kraut

, 30.05.2011
Martin-Luther Schule spendete 1200 Euro

Franz-Martin Neudeck von "Eine Schule für Afrika", Susanne Melcher von dem Förderverein der Martin-Luther Schule und Schulleiter Günther Sahm.

Vor der Übergabe an Franz-Martin Neudeck hatte sich der Förderverein dazu entschlossen, den Betrag auf 1200 Euro aufzustocken. „Das ist großartig“, freute sich Neudeck über die große Summe. „Soviel Geld von einer Grundschule hätten wir nicht erwartet.“ Ohne die vielen helfenden Hände wäre dies jedoch nicht möglich gewesen. „Ein großer Dank geht dabei an die Mütter, die sich mit selbst gebackenen Kuchen und viel Engagement bei Aufbau und Verkauf eingebracht haben“, betont Susanne Melcher vom Förderverein. Allein über den Kuchenverkauf und den Verkauf von Gegrilltem kamen rund 830 Euro zusammen, der Rest über angebotene Obstspieße und den Verkauf so genannter Laufkarten, mit denen Kinder an zahlreichen Spielen teilnehmen konnten.

Eine positive Nachricht konnte Neudeck dann auch noch vermelden: „Der erste Spatenstich für die Schule im Kongo erfolgte am Samstag. Die Bauarbeiten haben damit begonnen.“ Voraussetzung war die Summe von 26 000 Euro, die für das Projekt inzwischen zusammen gekommen ist. „25 000 Euro waren unsere Schallmauer, denn damit sind in etwa die Hälfte der Kosten gedeckt“, so Neudeck. Insofern war die Zusammenarbeit mit der Grundschule in doppeltem Sinne etwas Besonderes für ihn: „Ich habe unser Projekt zum 25. Mal einer Klasse vorgestellt und wir haben hier die Grenze von 25  000 Euro geknackt.“

Lesen Sie jetzt