Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Madonna wurde vom Grab geklaut

Metalldiebe

Josef Gellermann ist wütend und traurig zugleich. Unbekannte haben eine aus Kupfer gefertigte Madonnen-Statue vom Grab seiner Schwiegermutter gestohlen. "Die Metalldiebe betreiben ohne Rücksicht auf die Totenruhe ihre Gier nach Geld. Ein schändliches Werk!", regt sich der 82-Jährige auf.

HALTERN

von Von Elisabeth Schrief

, 06.05.2011
Madonna wurde vom Grab geklaut

Eine ähnliche Madonna wurde auf dem Sundernfriedhof gestohlen. Sie stand auf dem Grab von Josef Gellermanns Schwiegermutter.

Sein Sohn, der das Grab auf dem Kommunalfriedhof pflegt, entdeckte die Tat. 21 Jahre stand die Figur auf der Gruft. Zusammen mit dem Gedenkstein kostete sie rund 7000 DM. „Eine Rechnung habe ich natürlich nicht mehr“, sagt Josef Gellermann. Aber die Versicherung lehnt eine Übernahme des Schadens ohnehin ab. Wertgegenstände auf Gräbern sind nicht versichert.

Die 50 Zentimeter große Madonnen-Statue war fest verankert. „Die Diebe konnten sie nur mit großer Anstrengung lösen“, Josef Gellermann wundert sich über die Dreistigkeit. Die Tat geschah in der Nacht zu Donnerstag. Bei Dunkelheit können Täter unbehelligt auf dem Friedhof im Sundern hantieren. Zwar schließt der Baubetriebshof abends die Tore ab, aber es gibt immer Möglichkeiten, den Zaun zu überwinden. „Tagsüber ist der Friedhof stark frequentiert, außerdem hält sich immer eine städtische Kraft vor Ort auf“, erklärte Pressesprecher Georg Bockey. Das schreckt Diebe natürlich ab. Aktuell kennt Bockey keine weiteren Vorkommnisse.

Auch die Polizei kann nicht feststellen, dass eine Stadt im Kreis gerade besonders von Kupferdiebstählen betroffen ist. Pressesprecher Andreas Wilming-Weber rät Josef Gellermann jedoch dringend, eine Anzeige zu erstatten. Nur dann könnten die Streifenbeamten eventuelle Brennpunkte erkennen und aktiv werden. Sicherlich werde nicht jeder Fall aufgeklärt, manchmal aber hilft Kommissar Zufall. So wie kürzlich in Dorsten. Drei festgenommene Kupferdiebe hatten ihr Beutegut noch auf ihrem Anhänger, darunter auch Kupfervasen und -lichter von Dorstener Friedhöfen. „Die konnten wir den Bestohlenen aufgrund ihrer Anzeigen wieder zurückgeben.“ Josef Gellermann kam erst einmal zur Halterner Zeitung: „Ich kann diesen Diebstahl doch nicht einfach hinnehmen.“

Lesen Sie jetzt