Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Lippramsdorfer Schützenvögel bekommen Sektdusche

Namenstaufe

Es ging feucht-fröhlich zu bei der Taufe der Lippramsdorfer Schützenvögel. Der Sekt floß ausgiebig, die beiden Holzvogel mussten heftig schlucken. Ein Vogel verschwand jedoch kurz darauf von der entspannten Feier. Das Schützenkönigspaar nahms gelassen.

LIPPRAMSDORF

von Von Elisabeth Schrief

, 17.05.2011
Lippramsdorfer Schützenvögel bekommen Sektdusche

Frank Wessels und Marianne Hülsdünker tauften auf dem Hof Schmöning den von Klemens Drees erbauten Lippramsdorfer Schützenvogel. Timo Horbel und Nadine Peveling, das Kinderkönigspaar, gaben anschließend dem von Reiner Im Ort gefertigten Kinderschützenvogel einen Namen.

 König Frank Wessels und Königin Marianne Hülsdünker tauften den Lippramsdorfer Schützenvogel auf den Namen „Marifra vom Sankt Florian-Horst“. 100 Gäste applaudierten, als sich der Sekt über des Vogels Haupt ergoss.Mit Überschwang gaben auch das Kinderkönigspaar Timo Horbel und Nadine Peveling dem Kinder-Schützenvogel einen Namen. „Nati von der Kufrei“ musste kräftig schlucken, um nicht im Sekt zu ertrinken. Die Majestäten feierten Samstagabend mit Offizieren, Vorstand, dem Freiheiter Thron sowie Freunden eine gemütliche Taufzeremonie auf dem Hof Schmöning in der Kusenhorst, dem Elternhaus der Königin. „Kompliment für diese schöne Atmosphäre“, dankte Schützenvereins-Vorsitzender Werner Mertmann Theo und Ida Schmöning für die Gastfreundschaft. Der stattliche Vogel blickte nicht lange in die fröhliche Runde. Zauberlehrlinge probierten ihre Kunst, nicht ganz unauffällig, aber erfolgreich. Ehe sich die Schützengesellschaft versah, verschwand Marifra hinter einer magischen Wand. Zurück blieb eine ausgestopfte Schnepfe. Das Königspaar konnte sich zwar das Kennzeichen eines Fluchtfahrzeuges notieren, aber in seinen Ermittlungen ist es bisher keinen Schritt weiter gekommen. Nun hoffen die Majestäten, dass die diebische Bande sich bald aus der Deckung wagt und -“Hokuspokus!“ - Marifra in den königlichen Horst zurück fliegt. Ein bisschen Zeit bleibt noch bis zum Schützenfest (18. bis 20. Juni). Aber die Schützen sind bereits am Sonntag (22.5.) gefordert. Um 15 Uhr erwarten Oberst Willi Peveling und Major Egon Wessels sie am Haus Teltrop zur Vorparade. Als Marschrichtung geben sie den Hof Hennewig vor. Nach dem Exerzieren sind auch die Familien der Schützen zum Biwak eingeladen.  esc Mit Überschwang gaben auch das Kinderkönigspaar Timo Horbel und Nadine Peveling dem Kinder-Schützenvogel einen Namen. „Nati von der Kufrei“ musste kräftig schlucken, um nicht im Sekt zu ertrinken.

Die Majestäten feierten Samstagabend mit Offizieren, Vorstand, dem Freiheiter Thron sowie Freunden eine gemütliche Taufzeremonie auf dem Hof Schmöning in der Kusenhorst, dem Elternhaus der Königin. „Kompliment für diese schöne Atmosphäre“, dankte Schützenvereins-Vorsitzender Werner Mertmann Theo und Ida Schmöning für die Gastfreundschaft. Der stattliche Vogel blickte nicht lange in die fröhliche Runde. Zauberlehrlinge probierten ihre Kunst, nicht ganz unauffällig, aber erfolgreich. Ehe sich die Schützengesellschaft versah, verschwand Marifra hinter einer magischen Wand. Zurück blieb eine ausgestopfte Schnepfe.

Das Königspaar konnte sich zwar das Kennzeichen eines Fluchtfahrzeuges notieren, aber in seinen Ermittlungen ist es bisher keinen Schritt weiter gekommen. Nun hoffen die Majestäten, dass die diebische Bande sich bald aus der Deckung wagt und -“Hokuspokus!“ - Marifra in den königlichen Horst zurück fliegt. Ein bisschen Zeit bleibt noch bis zum Schützenfest (18. bis 20. Juni). Aber die Schützen sind bereits am Sonntag (22.5.) gefordert. Um 15 Uhr erwarten Oberst Willi Peveling und Major Egon Wessels sie am Haus Teltrop zur Vorparade. Als Marschrichtung geben sie den Hof Hennewig vor. Nach dem Exerzieren sind auch die Familien der Schützen zum Biwak eingeladen.

Lesen Sie jetzt