Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Erstes Bürgerbrunch war wie aus einem Guss

560 Gäste trotz Regen

Konzept gut, Stimmung klasse, Wetter ausbaufähig: So könnte man den ersten Bürgerbrunch im Hof des Schlosses Sythen zusammenfassen.

HALTERN

von Von Berthold Fehmer

, 15.05.2011

"Pünktlich zum Start hat es angefangen", sagte Beate Mertmann, eine der Organisatorinnen. Als "Sündenbock" sprang Bürgermeister Bodo Klimpel ein - die Landwirte hätten sich an ihn gewandt, dass es doch mal unbedingt regnen solle. Leiden mussten darunter unter anderem die Sänger des Kolpingchores, deren Vortrag im Regen ein bisschen unterging. Die Laune verderben ließen sich die Gäste von den Schauern nicht: Die meisten hatten Pavillons mitgebracht oder große Sonnenschirme. Am lustigsten sahen die Tisch-Gemeinschaften aus, die Malerfolie über sich und die Kaffeetafeln gezogen hatten.

Gutes Geschirr

Glücklicherweise hatte Petrus zwischendurch ein Einsehen. Wenn die Sonne schien, wurden Folien, Schirme, Pavillons an die Seite geräumt, und man konnte erkennen, wie viel Mühe sich einige mit der Tischdekoration gemacht hatten. Prachtvolle Kerzenständer, Sektkühler, gutes Geschirr - sogar ein Gaskocher wurde umfunktioniert, um Rührei zu braten.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Bürgerbrunch am Schloss Sythen

Das Wetter spielte zwar nicht unbedingt mit, aber deswegen ließen sich die Gäste des ersten Bürgerbrunchs am Schloss Sythen noch lange nicht die Stimmung vermiesen.
15.05.2011
/
Vom schlechten Wetter ließen sich die Gäste beim Bürgerbrunch wie hier zu sehen nicht die Laune verderben.© Foto: Berthold Fehmer
Auch der Spaß für die Kinder kam nicht zu kurz.© Foto: Berthold Fehmer
Wenn die Sonne rauskam, verschwanden auch die Regenschirme und Planen.© Foto: Berthold Fehmer
Geschlossene Gesellschaft: Unter Maler-Folien suchten einige Gäste Schutz vor dem Regen.© Foto: Berthold Fehmer
Wenn es aufhörte zu regnen, wurden die Planen entfernt.© Foto: Berthold Fehmer
Schauspieler Joachim Hermann Luger (Vater Beimer aus der Lindenstraße) im Gespräch mit Bürgermeister Bodo Klimpel.© Foto: Berthold Fehmer
Die WGH hatte wie einige andere Gäste auch eine feudale Tafel zusammengestellt.© Foto: Berthold Fehmer
Pause für die Regenschirme.© Foto: Berthold Fehmer
Bürgermeister Bodo Klimpel nahm die Schuld für das schlechte Wetter auf sich: Die Landwirte hätten um Regen gebeten.© Foto: Berthold Fehmer
Lange Tischreihen, strahlende Gesichter.© Foto: Berthold Fehmer
Schlagworte Haltern
"Wunderschön" sei der Bürgerbrunch, sagte Bernhard von Pikarski. Viele andere äußerten sich ähnlich. "Heute Morgen war ich noch mit dem Hund draußen, da war es staubtrocken. Jetzt staubt es wenigstens nicht mehr", nahm Reinhold Mast den Regen mit Humor.Auch "Hans Beimer" kam

Unter den 560 Gästen ließ es sich auch Schauspieler Joachim Hermann Luger mit seiner Frau schmecken. Luger dürfte den meisten besser bekannt sein als Hans Beimer aus der Fernsehserie Lindenstraße. "Wir sind auf Einladung der Grafen-Familie Praschma hier, mit der wir schon lange befreundet sind. Da wir im Ruhrgebiet wohnen, ist Haltern für uns kein Terra incognita", so Luger.

Für Unterhaltung sorgten Vereine und Theatergruppen. Für die Kinder war mit zahlreichen Spielangeboten gesorgt. Nicht auf eine Wiederholung im kommenden Jahr festlegen lassen wollte sich Beate Mertmann. "Wir wollen das eigentlich nicht jedes Jahr machen, das wäre vielleicht zu viel. Allerdings haben viele bereits danach gefragt. Wir werden uns hinterher zusammensetzen und darüber reden."

Lesen Sie jetzt