Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Beste Stimmung auf dem Prickings-Hof

Tanz in den Mai

Der Prickings-Hof zählt zu den ganz Großen. Ob Traktor Pulling, Oldtimer-Treff oder Schlagernacht - was Thomas Döpper anfasst, wird fast immer zum Erfolg.

SYTHEN

von Von Mark Pillmann

, 02.05.2011

Eine dieser Erfolgsveranstaltungen fand wieder mal am 1. Mai statt. Der "Tanz in den Mai", auf dem Prickings Hof lang gehegte Tradition, konnte schon im Vorfeld einen Erfolg verbuchen: Mit 700 Karten im Vorverkauf konnten die Verkaufszahlen des Vorjahres nochmal überboten werden.

Keine Wolke am Himmel Weitere Besonderheit: Diesmal fand, nicht wie gewohnt, das Fest im Zelt statt, sondern im Innenhof des Bauernhofes. "Das ist aber nicht das erste Mal, wir haben schon zwölf oder 13 Feste im Hof veranstaltet", erklärte Döpper. Auf die Frage, ob er sich nicht wegen Regens Gedanken machen würde, beantwortete er mit einem Schmunzeln. "Wir hatten erst vor, Fallschirme zu spannen, die vor möglichem Regen schützen sollten. Aufgrund des starken Windes haben wir den Plan allerdings dann verworfen. Wir hoffen einfach auf das Beste."

Und das Glück sollte ihm hold sein: Keine einzige Wolke zeigte sich am Himmel, lediglich der Wind fegte einige Male stark über das Gelände. Für die Feierwilligen aber kein Hindernis. Denn bereits um 21 Uhr war die Hälfte des Areals gefüllt, mehrere Hundert Besucher hatten sich eingefunden und die Tanzfläche gefüllt.

Showband Mirage Für Stimmung sorgte die Showband Mirage, die bereits im Vorjahr die Gäste auf die Tanzfläche zogen. Die Musik reichte von klassischem Schlager bis hin zu einer doch recht freien Interpretation von AC/DC. Die Band gefiel, die Musik auch, ebenso wie dem ein oder anderen das Sängerpärchen. Und auch wenn für den Ernstfall vorgesorgt war und das DRK bereits vor dem Eingang stand, zum Einsatz kommen musste es nicht. Auch wenn der ein oder andere ohne Zweifel Hilfe bei dem Heimweg gebraucht hat.

Einzig und allein den Schwalben, die als Untermieter die Dachschrägen bewohnten, wollte die nächtliche Ruhestörung nicht gefallen. Sie zogen vorübergehend aus.

Lesen Sie jetzt