Grundstein für Förderschule in Gronau offiziell gelegt

dzFörderschule

Feierlich und offiziell wurde jetzt der Grundstein für die Förderschule mit dem Förderschwerpunkt geistige sowie körperliche und motorische Entwicklung gelegt. Standort ist Gronau.

von Josef Barnekamp

Gronau

, 09.09.2020, 18:24 Uhr / Lesedauer: 1 min

2900 Kubikmeter Beton – das entspricht der Menge, die sonst für 53 Einfamilienhäuser benötigt wird – werden an der neuen Johannesschule der Diakonischen Stiftung Wittekindshof in Gronau verbaut. Dort wurde jetzt der offizielle Grundstein für die Förderschule mit dem Förderschwerpunkt geistige sowie körperliche und motorische Entwicklung gelegt.

Von den 13,2 Millionen Euro, die die gesamte Baumaßnahme kosten soll, werden 11,2 Millionen Euro als förderfähig anerkannt. Davon übernimmt der Kreis Borken rund 90 Prozent, die er über die Darlehenslaufzeit zuschießt. Die restlichen zehn Prozent trägt der Wittekindshof.

Kreis übernimmt Großteil der Kosten

„In den vergangenen Jahrzehnten gab es viele Themen, die der Wittekindshof mit dem Kreis Borken zu beraten hatte. Und dort gab es immer ein offenes Ohr für Anliegen, in denen es um Bildung für Kinder und Jugendliche mit Behinderungen ging. Wir stünden heute nicht hier, wenn der Kreis Borken sich dieses Projektes nicht angenommen hätte“, betonte Diakon Rainer Breder beim Ortstermin.

Wie wichtig der Neubau der Förderschule sei, führte Schulleiter Jörg Hunschede aus: „Wir haben lange mit großen Mängeln an räumlichen Möglichkeiten und Ausstattung arbeiten müssen. Nun entsteht hier endlich das, was wir uns lange erhofft haben: neue Klassen- und Fachräume und ein Lehrerzimmer.“

Jetzt lesen

Seit Mai 2020 baut der Wittekindshof in unmittelbarer Nachbarschaft zu Wittekindshofer Wohnhäusern für Kinder, Jugendliche und Erwachsene sowie der jetzigen Johannesschule, die auch zukünftig für die drei Vorstufenklasse genutzt wird, ein neues Schulgebäude für 160 Schüler.

Im Februar 2022 sollen die 16 Klassenzimmer, jeweils verbunden mit eigenem Gruppenraum, außerdem Ruhe-, Therapie-, Werk- und Arbeitsräume sowie zwei Lehrküchen und ein großes Forum fertig gestellt sein. Das barrierefreie Gebäude erhält teilweise ein Obergeschoss, für Lehrerzimmer und Arbeitsplätze fürs Schulpersonal. Zusätzlich wird in Kooperation mit der Stadt Gronau eine Dreifach-Sporthalle in der Nähe gebaut.

Lesen Sie jetzt