Schnee, Graupel und Glätte in NRW: Gesperrte Brücken und Straßensperrungen

Wetter

In NRW hat es am Morgen Unfälle wegen Glätte gegeben. Die Polizei warnte vor glatten Straßen. In einer Stadt wurden mehrere Brücken gesperrt, in anderen Städten kamen Streuwagen zum Einsatz.

Warendorf/Duisburg/Hamm

07.04.2021, 06:27 Uhr / Lesedauer: 1 min
In Teilen von Nordrhein-Westfalen hat die Polizei vor glatten Straßen gewarnt. (Symbolbild)

In Teilen von Nordrhein-Westfalen hat die Polizei vor glatten Straßen gewarnt. (Symbolbild) © picture alliance/dpa

Am zweiten Morgen in Folge hat in Teilen von Nordrhein-Westfalen winterliches Wetter am Mittwochmorgen den Berufsverkehr behindert. Zuerst gab es Schnee, dann vereinzelte Gewitter. Im Kreis Warendorf stellte sich auf der Bundesstraße 475 zwischen Ennigerloh und Westkirchen ein Sattelschlepper quer, wie die Polizei am Morgen mitteilte.

Dieser konnte innerhalb von etwa einer Stunde geborgen werden. Zunächst wurde mitgeteilt, dass die Sperrung bis in die Morgenstunden dauern könnte. Verletzt wurde laut eines Polizeisprechers niemand. Auch ein größerer Sachschaden sei nicht entstanden.

Gesperrte Brücken in Duisburg

In Datteln (Kreis Recklinghausen) rutschte ein Lkw in einen Graben. Dadurch sei eine Leitplanke beschädigt worden, teilte ein Polizeisprecher mit. Auch in den Stadtgebieten von Duisburg und Hamm warnten die Beamten vor glatten Kurven und Brücken. In Duisburg seien mehrere Brücken gesperrt worden.

In Wermelskirchen im Rheinisch-Bergischen Kreis waren die Helfer des Winterdienstes selbst auf Hilfe angewiesen. Ein Streu- und Räumfahrzeug war in den Graben gerutscht und umgekippt. Verletzt wurde bei dem Unfall niemand. Die Polizeien in Detmold und Düsseldorf meldeten, dass Streuwagen im Einsatz seien. Zu Unfällen sei es dort aber nicht gekommen.

Bei der Vorhersage gehen die Meteorologen ab Donnerstag von einer Beruhigung aus. Nur im Norden und Osten von NRW kann es noch zu Niederschlägen kommen. Ab Donnerstag soll sich das winterliche Aprilwetter aber beruhigen. Und mit den Temperaturen geht es auch aufwärts - ganz langsam.

dpa