Gewitter-Entfernung berechnen: So wissen Sie, wo das Gewitter gerade ist

Unwetter

Wie weit ist ein Gewitter entfernt, wenn Sie den Blitz am Himmel sehen und wenig später das Donnergrollen hören? Wie hängt beides miteinander zusammen und was hat der Schall damit zu tun?

16.08.2020, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
In den vergangenen Tagen wüteten einige Gewitter.

In den vergangenen Tagen wüteten einige Gewitter. © picture alliance/dpa

Donner und Blitz am Himmel sind ohne Zweifel ein beeindruckendes Naturschauspiel. Braut sich ein Gewitter zusammen, so führt das bedrohliche Grollen bei so manchem aber auch zu einem mulmigen Gefühl. Vor allem dann, wenn Sie gerade draußen unterwegs sind oder sich fragen, ob Sie vielleicht lieber den Stecker Ihrer technischen Gerätschaften zu Hause ziehen sollten, ist guter Rat teuer.

Mit einer simplen Rechnung können Sie jedoch schnell herausfinden, wie nah oder fern das Gewitter ist.

Schall und Licht: Wie weit ist das Gewitter entfernt?

Bei einem Gewitter treten Blitz und Donner stets zusammen auf. Zuerst der Blitz, dann etwas später folgt der Donner. Grund dafür ist die Tatsache, dass Licht sich schneller ausbreitet als Geräusche, also Schall.

Licht hat eine Geschwindigkeit aufgerundet etwa 300.000 Kilometern pro Sekunde, Schall dagegen breitet sich bei einer durchschnittlichen Luft von 20°C mit einer Geschwindigkeit von gerade einmal 343,2 Metern pro Sekunde aus. Der sichtbare Blitz erreicht uns also früher als das hörbare Donnergrollen.

Achtung: Völlig exakt ist diese Rechnung nie, denn der Schall bewegt sich abhängig von Luftfeuchtigkeit und Temperatur mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten durch die Luft. Die Methode eignet sich aber dennoch für eine gute Schätzung des Abstands.

Gewitter-Entfernung berechnen - so geht’s

Sie haben einen Blitz gesehen und fragen sich, wann das Gewitter wohl bei Ihnen ankommen wird? Zunächst gilt: Zu jedem Blitz gehört auch Donner. Ist dieser nicht zu hören, dann können Sie davon ausgehen, dass sie noch für einige Stunden Ruhe haben. Folgen Blitz und Donner hingegen mit einigem Abstand aufeinander, dann nutzen Sie folgende Rechnung:

  • Zählen Sie die Sekunden zwischen Blitz und Donner.
  • Multiplizieren Sie die Sekundenzahl mit 343,2 - so erhalten Sie den Abstand des Gewitters in Metern.
  • Geteilt durch 1000 erhalten Sie den Kilometerwert.
  • Warten Sie jetzt ein paar Minuten und führen Sie die Rechnung dann noch einmal durch.

Kommen Sie auf eine höhere Summe, zieht das Gewitter von ihnen weg. Verringert sich die Summe, dann kommt das Gewitter näher.

Nutzen Sie für das Zählen der Sekunden nach Möglichkeit eine analoge oder digitale Uhr, auch die Stoppuhr des Smartphones eignet sich. Haben Sie keines dieser Hilfsmittel zur Hand, dann können Sie auch selbst zählen, am besten eignen sich dafür Tausenderschritte (eintausend, zweitausend, dreitausend, usw.), um den Sekundenabstand möglichst genau abzubilden.

Beispiele für Gewitter-Abstände

Anbei finden Sie einige Beispielrechnungen für den gemessenen Abstand zwischen Blitz und Donner. Haben Sie zwischen Blitz und Donner etwa 9 Sekunden gezählt, so lautet die Rechnung 9 Sekunden x 343,2 Metern pro Sekunden - das ergibt rund 3088,8 Meter, die das Gewitter zu diesem Zeitpunkt von Ihnen entfernt ist. 3088,8 geteilt durch 1000 ergibt schließlich den Kilometerwert 3,08.

  • 1 Sekunde: 343,2 Meter Entfernung
  • 2 Sekunden: 686,4 Meter Entfernung
  • 3 Sekunden: 1029,6 Meter Entfernung bzw. ca. 1 Kilometer Entfernung
  • 6 Sekunden: 2 Kilometer Entfernung
  • 9 Sekunden: 3 Kilometer Entfernung
  • 12 Sekunden: 4,1 Kilometer Entfernung
  • 15 Sekunden: 5,1 Kilometer Entfernung
  • 18 Sekunden: 6,2 Kilometer Entfernung
  • 21 Sekunden: 7,2 Kilometer Entfernung
  • 24 Sekunden: 8,2 Kilometer Entfernung

Bitte vermeiden Sie es nach Möglichkeit, die Zähl-Methode draußen anzuwenden oder sich dem Gewitter zu nähern. Sobald Sie den Donner hören, ist ein Gewitter nicht weit.

Ein Blitz ist sehr schnell und kann einen Menschen in mehreren Kilometern Entfernung treffen - ab 10 Sekunden Abstand oder weniger besteht Lebensgefahr.

Lesen Sie jetzt

Der Deutsche Wetterdienst hat am Samstagnachmittag (15.8.) vor Gewitter und Starkregen in Dortmund und Umgebung gewarnt. Auch die Europastadt war betroffen. Von Carolin West