Gerichtsprozesse in Castrop-Rauxel

Gerichtsprozesse in Castrop-Rauxel

Bei einer Routinekontrolle der Polizei in Castrop-Rauxel fiel ein Mann auf, der offenbar am Steuer telefonierte. Er beteuert aber, das Handy sei ein Kalender gewesen. Oder ein Schinken. Von Gabi Regener

Vor zwei Wochen beim Prozessauftakt war noch von einem Millionenschaden für die Getränkeindustrie die Rede. Jetzt kann ein mutmaßlicher Pfandflaschenbetrüger aus Castrop-Rauxel aufatmen. Von Werner von Braunschweig

Der Vater aus Datteln, der auch ein elfjähriges Mädchen aus Castrop-Rauxel missbraucht hat, wird die Justiz wohl noch Monate beschäftigen. Von Jörn Hartwich

Bei einem Vater aus Datteln wurden Videos gefunden, in denen zu sehen ist, wie Mädchen betäubt und missbraucht werden. Auch ein Mädchen aus Habinghorst. Jetzt droht dem Mann Endloshaft. Von Jörn Hartwich

Um kurzfristig an Geld zu kommen, schloss ein Mann einen Mobilfunkvertrag ab und verkaufte das mitgelieferte MacBook im Internet. Ebay-Betrug ist am Amtsgericht ein Dauerbrenner. Von Gabi Regener

Eine Frau gibt der Tochter einer guten Freundin ihre Kontodaten weiter. Um zu helfen, sagt sie. Mit den weitreichenden Konsequenzen hat sie nicht gerechnet. Von Gabi Regener

Im Vergewaltigungs-Prozess gegen einen Castrop-Rauxeler ist die Schweigemauer durchbrochen. Der Angeklagte gab Sex mit einer Disko-Bekanntschaft zu – ist sich aber keiner Schuld bewusst. Von Werner von Braunschweig

Zweimal hielt die Polizei im Mai 2019 ein Auto in Castrop-Rauxel an, mit dem einiges nicht in Ordnung war. Vorstrafen hatte der Golf-Fahrer (36) auch. Doch er hatte Glück. Von Gabi Regener

Die Anklage spricht von Vergewaltigung, der Verdächtige (30) aus Castrop-Rauxel schweigt. Zum Prozessauftakt in Bochum gab es die dringende Mahnung, sich diese „Taktik“ gut zu überlegen. Von Werner von Braunschweig

Ein Dattelner Briefzusteller soll reihenweise Frauen und Mädchen missbraucht haben - darunter ein elfjähriges Kind aus Habinghorst. Vor einem Urteil soll jetzt noch sein Arzt gehört werden. Von Werner von Braunschweig

Die Verurteilung der drei mutmaßlichen Mitglieder der „Pfarrhaus-Bande“ ist noch nicht das letzte Wort. Das Trio wehrt sich – die Akten gehen demnächst zum höchsten deutschen Strafgericht. Von Werner von Braunschweig

Neue Verzögerung im Prozess um die Pfarrhaus-Einbrüche in Haltern, Dortmund und Castrop-Rauxel: Ein Urteil fällt nun wohl frühestens am 31. Januar. Ein Zeuge aus Serbien soll noch aussagen. Von Werner von Braunschweig

Im vergangenen Jahr wurde in der Stadt an zahlreichen Autos der Lack zerkratzt. Bei einer verdeckten Ermittlung wurde ein Mann erwischt, der musste sich jetzt vor Gericht verantworten. Von Gabi Regener

Mit Schrott kann man gut Geld verdienen. Doch wer das anstrebt, braucht eine sogenannte Reisegewerbekarte. Die zeigt den Sammlern auch ihre Grenzen auf. Einer hat sich daran nicht gehalten. Von Gabi Regener

Die Real-Mitarbeiter wollen heute wieder protestieren. Wie konnte es in Merklinde zum Scheunenbrand kommen. Und wie geht der Missbrauchs-Prozess um ein 11-jähriges Mädchen weiter? Von Thomas Schroeter

Heute wichtig in Castrop-Rauxel: Wann wird an der Pallasstraße endlich gebaut? Wie war es am Sonntag beim Baumschlagen im Grutholz? Und was halten Sie von einem Böllerverbot? Von Thomas Schroeter

Statt den Krankenwagen zu rufen, fuhr ein Vater seine schwangere Frau selbst in die Klinik. Er hatte aber keine Fahrerlaubnis und wurde erwischt. Nicht sein einziges Problem. Von Gabi Regener

Im Feuer-Prozess gegen einen 53-jährigen Castrop-Rauxeler sagte am Mittwoch ein Brandsachverständiger aus. Am Tatort in Hagen hätte es zur Katastrophe kommen können. Von Martin von Braunschweig

Zwei Pferdebesitzerinnen treffen sich in Castrop-Rauxel vor Gericht. Es geht um Kosten für Heu und Stroh. Das Argument der Angeklagten: Wenn ein Pferd mehr frisst, kommt auch mehr hinten raus. Von Gabi Regener

Erst hat er den Diebstahl einer Flasche Weinbrand einem Kumpel in die Schuhe schieben wollen. Doch dann gestand der Mann, dass er es selbst war und verriet noch mehr, als angeklagt war. Von Gabi Regener

Über 430.000 Euro soll ein Hausverwalter aus Castrop-Rauxel auf eigene Konten verschoben haben. In seinem Geständnis erklärt er den Richtern in Essen auch, warum er kriminell wurde. Von Martin von Braunschweig