Anzeige

Gemeinsam erleben

Landesgartenschau Kamp-Lintfort

Die Landesgartenschau Kamp-Lintfort 2020 lockt an den Niederrhein – vom 17. April bis zum 11. Oktober 2020.

19.03.2020, 19:03 Uhr / Lesedauer: 2 min
Das Kamper Gartenreich

Das Kamper Gartenreich © Imma Schmidt

Früher Klosterdorf, dann Zechenstadt, ab 2009 Hochschulstandort und jetzt Austragungsort der 18. nordrhein-westfälischen Landesgartenschau: Die Laga 2020 ist die große Chance, den notwendigen Strukturwandel zu moderieren.

Den ersten Baum auf dem Laga-Gelände setzte NRW-Ministerpräsident Armin Laschet. Im September 2018 kam er nach Kamp-Lintfort und lobte den vorbildlichen Strukturwandel. Auch in Planung: ein Bahnhof. Schon zur Laga sollen einzelne Züge der Niederrhein-Bahn rollen – der Anschluss ans landesweite Streckennetz, wichtig für die Zukunft der Hochschulstadt! Vom neuen „Quellort“, gespeist durch Regen und gereinigtes Grundwasser, schlängelt sich der Lauf der Großen Goorley Richtung Innenstadt, unterquert die Hochschule, fließt zum Stephanswäldchen und mündet in den Kanal Fossa Eugeniana. Der rund drei Kilometer lange ufernahe WandelWeg verbindet den Zechenpark mit Kloster Kamp.

Bergbautradition

Herzstück ist jedoch das rund 25 Hektar große Gelände der ehemaligen Zeche Friedrich Heinrich, zuletzt Bergwerk West, und 2012 stillgelegt. Auf rund zehn Hektar temporärer Ausstellungsfläche entsteht ab 2021 das neue Stadtquartier Friedrich Heinrich mit 800 Wohneinheiten. Alle temporären Laga-Beiträge sind auf den Baufeldern des künftigen Quartiers angeordnet, sodass im Rest des künftigen Bürgerparks kein Rückbau erforderlich wird.

Wahrzeichen sind der monumentale „Förderturm“ mit einer Aussichtsplattform auf knapp 70 Metern Höhe und das historische Stahlfördergerüst. Von dem Turm können Besucherinnen und Besucher auf die Industriearchitektur, den „Kleinen und Großen Fritz“ (das Landschaftsbauwerk) in der Mitte des Parks und die denkmalgeschützte Altsiedlung der Bergarbeiter schauen. Besuche im Lehrstollen, Teil des Zentrums für Bergbautradition im Schirrhof, sind im Rahmen von Führungen möglich. Im Süden des Laga-Parks lockt zudem ein kleiner Tierpark KALISTO mit naturnahen Spiel- und Erlebnismöglichkeiten.

Erleben und Genießen

Für alle Wissbegierigen ist das Green FabLab der Hochschule Rhein-Waal ein Treffpunkt. Dort können sich Gruppen begegnen, um sich auszutauschen und gemeinsam zu arbeiten. Auch die Angebote des „Grünen Klassenzimmers“ werden Neugier und Wissensdurst stillen.

Allein rund 270.000 Zwiebeln und 22.000 Stauden wurden im Zechenpark gepflanzt. Dazu kommen Tausende einjährige Blumen im Frühjahrs- und Sommerflor, außerdem rund 800 große klimatisch angepasste Bäume. Trendige Ausstellungsgärten bieten Anregungen für das eigene Zuhause. Die elf Blumenhallenschauen zeigen floristische Besonderheiten und jahreszeitlich wechselndes Farbenspiel und auf dem Gärtnermarkt können Besucherinnen und Besucher viel Nützliches und Schönes mitnehmen.

Das Kamper Gartenreich wurde in den 1990er-Jahren nach historischem Vorbild rekonstruiert. Der Alte Garten mit Stauden und Nutzpflanzen und der Obstgarten prägen den Eingangsbereich am Fuß des Abteibergs. Die neuen Paradiesgärten finden sich auf dessen Osthang. Den Terrassengarten prägen skulptural geschnittene Gehölze, Fontänen-Brunnen, eine Treppenanlage und ein barockes Parterre. Zwei Orangerien bieten Platz für Events und informieren auf Tafeln über die Geschichte des Klosters.

Und was noch?

Der Veranstaltungskalender vereint kulturelle Highlights, abendliche Comedy-Veranstaltungen und Konzerte. Tägliche Kulturprogramme mit Künstlern und Vereinen vom Niederrhein zeigen die Vielfalt und Tradition dieser Region. Ein umfangreiches Laga-Sport- und Bewegungsangebot hilft, fit durch den Sommer zu kommen.