Gebühren unter NRW-Schnitt

Nordkirchen An den Abwassergebühren in der Schlossstadt hat sich im Vergleich zum Vorjahr nichts geändert.

05.08.2009, 17:29 Uhr / Lesedauer: 1 min

Ein Vier-Personen-Musterhaushalt, der 200 Kubikmeter Frischwasser verbraucht und auf dessen Grundstück 130 Quadratmeter versiegelt sind, zahlt nach wie vor 520 Euro jährlich und liegt damit deutlich unter dem NRW-Vergleich, den der Bund der Steuerzahler nach einer Befragung von 386 NRW-Kommunen ausgerechnet hat. 666,70 Euro zahlt demnach eine NRW-Musterfamilie im Schnitt. Landesweit gesehen stieg die Abwassergebühr im Durchschnitt um ein Prozent. Das erscheine zwar wenig, so der Bund der Steuerzahler, aber im Vergleich zum Verbraucherindex, der von Juni 2008 bis Juni 2009 um 0,1 Prozent gestiegen ist, sei es viel. Man dürfe auch nicht vergessen, dass in einigen Kommunen, die Gebühr um mehr als 20 Prozent gestiegen ist, beispielsweise in Schalksmühle (26,6 Prozent).

In Waldbröl im Bergischen Land muss der Musterhaushalt 1285 Euro zahlen, im münsterländischen Raesfeld hingegen nur 225,80 Euro. Bei den Vergleichen der Gebühr müsse man, so der Bund der Steuerzahler, allerdings beachten, dass die topographischen Verhältnisse einer Stadt oder Gemeinde einen erheblichen Anteil an den Gebühren haben. BS/alex

Lesen Sie jetzt