Freizeitpark in NRW plant ersten Drive-In-Weihnachtsmarkt

Coronavirus

Die Weihnachtsmärkte in NRW sind vorerst alle abgesagt - zu groß sei die Infektionsgefahr. Ein Freizeitpark kam daher auf eine kuriose Idee: Er plant einen ganz speziellen Weihnachtsmarkt.

Kalkar

11.11.2020, 13:10 Uhr / Lesedauer: 1 min
Keine Weihnachtsmärkte im November in NRW: Mit dieser Entscheidung wollte ein Freizeitpark nicht leben und bietet daher einen corona-konformen Weihnachtsmarkt an.

Keine Weihnachtsmärkte im November in NRW: Mit dieser Entscheidung wollte der Freizeitpark in Kalkar nicht leben und bietet daher einen corona-konformen Weihnachtsmarkt an. © picture alliance/dpa

Der Freizeitpark Wunderland in Kalkar plant angesichts der Corona-Pandemie einen „Drive-In-Weihnachtsmarkt“. Die Besucher sollten dabei ihre Autos nicht verlassen, sagte eine Sprecherin des Freizeitparks am Mittwoch.

Glühwein, Krippe und echte Kamele im Drive-In-Weihnachtsmarkt

Vorgesehen seien rund 2,5 Kilometer Strecke auf dem weitläufigen einstigen Kraftwerksgelände mit Kunstschnee, Musik, Buden mit Eintopf und Glühwein und einer Krippe, an der auch echte Kamele zu sehen sein sollen. Sie kommen von einem Zirkus, der auf dem Parkgelände überwintert. Die Strecke führt auch durch drei Hallen des Freizeitparks.

Die Stadt werde die Genehmigung der Veranstaltung „sehr wohlwollend prüfen“, sagte Stadtsprecher Harald Münzner. Einige Details seien aber noch zu klären. Der Weihnachtsmarkt soll nach der bisherigen Planung am 10. Dezember eröffnet werden und bis Ende Dezember immer von Mittwoch bis Sonntag stattfinden. Der Eintritt werde 12,50 Euro pro Auto kosten, sagte die Sprecherin. Zuvor hatten mehrere Medien über die Pläne berichtet.

dpa

Lesen Sie jetzt