Feuer-Drama in Düsseldorfer Klinik: Ein Toter, 72 Verletzte

Brand in Krankenhaus

Bei einem Brand in einem Düsseldorfer Krankenhaus ist ein 77-jähriger Patient ums Leben gekommen. 72 weitere Menschen wurden verletzt, sieben schweben in Lebensgefahr.

10.09.2019, 08:06 Uhr / Lesedauer: 1 min
Feuer-Drama in Düsseldorfer Klinik: Ein Toter, 72 Verletzte

Einsatzkräfte der Feuerwehr vor dem Marien Hospital in Düsseldorf. Bei dem Brand ist ein Mensch ums Leben gekommen. © dpa

Der Brand war am späten Montagabend im Zimmer eines Patienten im zweiten Stock des Marien Hospitals im Düsseldorfer Stadtteil Pempelfort ausgebrochen. Der Patient kam dabei ums Leben.

Von dem Zimmer aus verteilte sich der Rauch über fünf Etagen des Krankenhauses. Zeitweise habe man sich um rund 100 Menschen kümmern müssen, sagte ein Sprecher der Feuerwehr am Dienstagmorgen.

Von den 72 Verletzten erlitten 61 Menschen eine Rauchgasvergiftung. Elf Menschen wurden schwer verletzt, sieben sogar lebensgefährlich, erklärte der Sprecher. Zur Ursache des Feuers konnte er zunächst nichts sagen.

19 Menschen in andere Krankenhäuser verlegt

Einige Schwerverletzte wurden den Angaben zufolge auf dem Parkplatz der Klinik behandelt. 19 Menschen wurden in andere Krankenhäuser gebracht, ein Patient mit einem Hubschrauber in eine Klinik nach Aachen geflogen. Die restlichen Patienten kamen in anderen Gebäuden des Krankenhauses unter.

Die Einsatzkräfte der Feuerwehr brauchten eine Stunde, um den Brand zu löschen, weil Sauerstoff aus einer in dem Zimmer verlaufenden Leitung das Feuer zusätzlich verstärkte.

Debatte über Brandschutz in NRW-Kliniken

Erst im Juli war in einer Lungenklinik in Köln-Mehrheim ein Brand ausgebrochen, bei dem ein Patient starb. Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hatte daraufhin den Brandschutz in deutschen Kliniken und Pflegeheimen als „nicht ausreichend“ kritisiert.

Im September 2016 starben zwei Menschen im Bochumer Bergmannsheil-Krankenhaus, weitere wurden verletzt. Bereits dieses Feuer löste eine Debatte über Brandschutz in NRW-Kliniken aus.

dpa/kar

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt