Familie geht auf Polizisten los – wegen eines falsch abgestellten Autos

Tumult

Weil die Polizei ein falsch abgestelltes Auto umparken lassen wollte, ist eine Familie in Mülheim auf die Beamten losgegangen und hat dabei drei von ihnen leicht verletzt.

Mülheim/Ruhr

09.08.2020, 16:24 Uhr / Lesedauer: 1 min
Weil die Polizei ein Auto umparken wollte, kam es zu einer großen Auseinandersetzung mit den Beamten.

Weil die Polizei ein Auto umparken wollte, kam es zu einer großen Auseinandersetzung mit den Beamten. © picture alliance/dpa

Zwei Männer und ein Jugendlicher sollen mehrere Beamten angegriffen haben, teilte die Polizei am Sonntag mit. Anwohner hatten demnach die Beamten am Samstagabend verständigt, weil ein Auto eine Hofeinfahrt versperrte.

Ein 16-Jähriger und ein 22-Jähriger wollten nicht akzeptieren, dass der Wagen versetzt werden sollte. Sie bedrohten die Polizisten, mehr Familienmitglieder kamen dazu, so dass die Polizei schließlich Verstärkung anforderte.

Der 16-Jährige versuchte demnach, einem Polizisten in den Rücken zu springen, nach ihm zu treten und ihn zu beißen. Der 22-Jährige habe versucht, die Beamten wegzustoßen. Als er festgehalten wurde, wehrte er sich mit Tritten und Kopfstößen.

Die Mutter mischte sich ein

Im weiteren Verlauf mischte sich die 43 Jahre alte Mutter der beiden Männer ein - und versuchte, ihre Söhne zu befreien. Unterstützt wurde sie von einem 46 Jahre alten Verwandten, der die Beamten ebenfalls angriff. Er und der 22-Jährige mussten die Nacht in Gewahrsam verbringen.

Zu sogenannten Tumultdelikten kommt es einem Polizeisprecher zufolge immer wieder. Dabei versammeln sich viele Menschen wegen kleinerer Delikte um Polizisten und versuchen diese einzuschüchtern, so dass Unterstützung angefordert werden muss.


dpa

Lesen Sie jetzt