Fälle von politischer Kriminalität aus der rechten Szene in NRW nehmen zu

Rechtsextremismus

In NRW verzeichnen Behörden einen Anstieg politisch motivierte Kriminalität aus der rechten Szene. Vor allem islamfeindliche und flüchtlingsfeindliche Straftaten haben zugenommen.

Bielefeld

08.09.2020, 07:14 Uhr / Lesedauer: 1 min
Politisch motivierte Kriminalität aus der rechten Szene ist in Nordrhein-Westfalen 2020 angestiegen.

Politisch motivierte Kriminalität aus der rechten Szene ist in Nordrhein-Westfalen 2020 angestiegen. © picture alliance / dpa

Die politisch motivierte Kriminalität aus der rechten Szene ist in Nordrhein-Westfalen im ersten Halbjahr 2020 angestiegen. Das gehe aus den Antworten der Landesregierung auf kleine Anfragen der Grünen im Landtag hervor, berichtet die in Bielefeld erscheinende „Neue Westfälische“ (Dienstagausgabe).

Danach seien in den ersten sechs Monaten dieses Jahres insgesamt 1301 politisch rechts motivierte Straftaten gezählt worden. Im Vergleichszeitraum 2019 waren es demnach 1216 Straftaten. Auch die antisemitischen, islamfeindlichen und flüchtlingsfeindlichen Straftaten hätten zugenommen.

So seien im ersten Halbjahr 103 Straftaten mit antisemitischem Hintergrund registriert worden, sieben mehr als im gleichen Vorjahreszeitraum. Die Zahl der flüchtlingsfeindlichen Taten sei von 51 auf 69 gestiegen, die der islamfeindlichen Taten von 42 auf 69.

dpa

Lesen Sie jetzt