Experten warnen vor schweren Stürmen am Wochenende – sogar Orkan möglich

Wetter in Deutschland

Nach ein paar Schönwettertagen wird es am Wochenende ungemütlich. Meteorologen erwarten für weite Teile Deutschlands eine große Sturmserie.

Dortmund

06.02.2020, 06:30 Uhr / Lesedauer: 2 min
Experten warnen vor schweren Stürmen am Wochenende – sogar Orkan möglich

Sturm droht am kommenden Wochenende. © picture alliance/dpa

Nach der aktuellen Schönwetterphase wird das Wetter ab dem Wochenende deutlich ungemütlicher. Voraussichtlich ab Sonntagabend sowie in der Nacht zu Montag erwartet weite Teile Deutschlands eine große Sturmserie, teilt das Portal Wetterkontor mit.

Die Berechnungen gehen derzeit flächendeckend von Spitzenböen von circa 100 bis 120 Stundenkilometern aus, auch in den Tälern.

Noch seien die Berechnungen zwar noch nicht konkret genug, allerdings dürfte sich der Zeitraum Sonntagabend bis Montagvormittag auch in den kommenden Berechnungen als gefährlich in Sachen Sturm darstellen. „Wie der Verlauf sein wird, ist noch unklar“, sagt Jürgen Schmidt, Diplom-Meteorologe und Geschäftsführer von Wetterkontor. „Klar ist, dass es windig wird. Und durch den Wind wird es mild bleiben.“

„Von Sturmlage bis Orkan ist alles möglich“

Bereits jetzt warnt der Wetterdienst Wetterkontor: Würden die derzeitigen Berechnungen zutreffen, dürfte es Montagfrüh zu erheblichen Einschränkungen im öffentlichen Verkehr und zu zahlreichen Schäden kommen.

Auch der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt vor Unwettergefahr. Zum Beginn der kommenden Woche sei „unbeständiges und sehr mildes Wetter mit hohem Sturm- und Hochwasserpotenzial“ zu erwarten. Für Meteorologe Adrian Leyser ist von einer „Sturmlage bis zu einem außergewöhnlichen Orkan alles möglich“.

Der Wetterdienst von Jörg Kachelmann warnt ebenfalls: „Es verdichten sich die Hinweise in den Wettermodellen, dass eine größere Sturmlage zum Montag anstehen könnte.“

Kachelmann selbst schreibt bei Twitter: „Kommende Woche wird wohl Sturmwoche. Teilweise rechnen die Modelle extreme Lösungen (…) wenn es so käme, braucht Sylt einen neuen Strand. Im Moment ist das aber noch zu weit weg für irgendeine Sicherheit.“

Die Wettervorhersage bis Samstag

Kurzfristig bleibt die Wetterlage ruhig: Südlich der Mainlinie bleibt es nach der Vorhersage am Donnerstag länger sonnig und trocken. Sonst zunehmend stark bewölkt oder trüb. Die Höchstwerte sollen bei 3 bis 8 Grad, im östlichen Bergland um 1 Grad liegen.

Im Norden und Osten soll es am Freitag stark bewölkt bis bedeckt sein. Auch im Westen ist es demnach anfangs stark bewölkt, später lockere es auf. Im Süden und Südwesten wird nach der Auflösung von Nebelfeldern durchweg Sonne erwartet. Die Höchstwerte dürften bei 2 bis 9 Grad liegen.

Für Samstag erwarten die Meteorologen aufkommende dichte Bewölkung mit gelegentlich etwas Regen. In den östlichen und südlichen Landesteilen abseits der zähen Nebelfelder soll es häufig noch länger sonnig sein. Die höchsten Temperaturen liegen zwischen 4 Grad in Niederbayern und 11 Grad im Rheinland und Südbaden. An der Nordsee und in den Hochlagen der Mittelgebirge wehen später starke Böen.

RND/kast/dpa

Lesen Sie jetzt