Es schneit weiter: Feuerwehren in Alarmbereitschaft in Olfen und Nordkirchen

Schnee

Es ist ungemütlich im Münsterland: Starker Wind, Schneeverwehungen und Kälte sorgen dafür. Die Feuerwehren halten sich laut Leitstelle bereit - falls es zu Unfällen kommen sollte.

Olfen, Nordkirchen

, 07.02.2021, 09:28 Uhr / Lesedauer: 1 min
In Nordkirchen ist in der Nacht zu Sonntag viel Schnee runtergekommen.

In Nordkirchen ist in der Nacht zu Sonntag viel Schnee runtergekommen. © Karim Laouari

Eine dicke Schneedecke hat sich in der Nacht zu Sonntag (7. Februar) über das Münsterland gelegt - auch in Nordkirchen und Olfen ist die Landschaft am Morgen weiß gewesen. In Nordkirchen liegen stellenweise sogar bis zu 30 Zentimeter Schnee.

Mit starkem Wind und Eisregen soll es am Sonntag weiter ungemütlich bleiben, wie der Wetterdienst schon vor dem Wochenende gewarnt hatte.

Gerätehäuser der Feuerwehren sind besetzt

Vor allem auf den Straßen könnte es gefährlich werden - Eisglätte und Schneeverwehungen sind bis Montagmorgen möglich. In Olfen und Nordkirchen hat es aber in der Nacht und am Sonntagmorgen noch keine Einsätze gegeben, wie die Leitstelle im Kreis Coesfeld am Anfrage der Redaktion erklärte.

„Es gab noch keine primären Einsätze“, sagt ein Sprecher am Telefon. Bis etwa 10.30 Uhr am Morgen waren alle Gerätehäuser im Kreis Coesfeld mit Einsatzkräften besetzt. „Weil so viel Schnee heruntergekommen ist, ging man davon aus, dass der Rettungsdienst bei einem Einsatz zum Beispiel in den Bauerschaften die Unterstützung der Feuerwehr brauchen würde“, sagt Tobias Heitkamp von der Nordkirchener Feuerwehr. Eine reine Prophylaxe, Einsätze gab es glücklicherweise nicht.

Auch die Bauhöfe hatten sich auf das Wetter vorbereitet. „Die Maschinen stehen bereit, zwei Schichten gleichzeitig warten auf den Einsatz. Dennoch hoffe ich, dass es nicht so schlimm wird“, hatte der Olfener Bürgermeister Wilhelm Sendermann am Samstag erklärt. Gleiches gilt in Nordkirchen, wie der dortige Bürgermeister Dietmar Bergmann am Freitag gesagt hatte.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt